Einen Versuch ist es wert

Japan will zwischen Merkel und Trump vermitteln

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel schlägt strenge Töne gegenüber US-Präsident Donald Trump an. 

Tokio - Als zweiter Staatsgast war Japans Ministerpräsident Shinzo Abe bei US-Präsident Donald Trump zu Gast. Abe will nun als Vermittler zwischen Trump und Angela Merkel fungieren. 

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe will im März in Deutschland mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über US-Präsident Donald Trump sprechen. „Ich möchte das Denken von Präsident Trump den Ländern vermitteln, die über den Präsidenten und die neue US-Regierung besorgt sind“, sagte Abe am Dienstag vor dem Unterhaus des japanischen Parlaments in Tokio. „Und ich würde auch gerne deren Sorgen an ihn weitergeben.“

Abe war am Freitag als zweiter Staatsgast nach der britischen Premierministerin Theresa May nach Washington gereist und hatte am Samstag mit Trump auf dessen Kurs in Florida Golf gespielt. Seitdem hätten ihn mehrere ausländische Oberhäupter darum gebeten, sie über Trump zu unterrichten, erzählte der japanische Regierungschef.

Bei einem Gespräch im Mai 2016 in Deutschland hatte Merkel Abe zur Computermesse Cebit im März in Hannover eingeladen. Es wäre sein vierter Deutschland-Besuch seit dem Jahr 2014. Japan ist in diesem Jahr Partnerland der Cebit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland

Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland

EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA

Die USA wirken auf die Deutschen seit Donald Trumps Amtsantritt unsympathischer, das zeigt eine Umfrage. Viele schließen Amerika sogar als Urlaubsland aus. 
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA

Ist die Dresdner Frauenkirche im Fadenkreuz von Terroristen? Das sagt die Polizei

Trotz der Erwähnung der Dresdner Frauenkirche in einem Propagandamagazin der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sieht die Polizei keine veränderte Bedrohungslage für die …
Ist die Dresdner Frauenkirche im Fadenkreuz von Terroristen? Das sagt die Polizei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.