Umfrage

Jeder Dritte für Ende der großen Koalition

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag. Foto: Fabian Sommer/dpa
+
Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag. Foto: Fabian Sommer/dpa

Ein Scheitern der Regierungskoalition und vorgezogene Neuwahlen sind bei den Bürgern nicht sonderlich beliebt. Sogar bei SPD-Anhängern überwiegt der Wunsch nach einer Groko-Fortsetzung.

Berlin (dpa) - Mehr als ein Drittel der Menschen in Deutschland wünscht sich ein Ende der großen Koalition vor dem regulären Wahltermin 2021.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprachen sich 34 Prozent für eine vorgezogene Neuwahl aus. 39 Prozent sind dagegen für einen Fortbestand des Bündnisses von CDU/CSU und SPD bis zum Ende der regulären Wahlperiode.

Besonders stark ausgeprägt ist der Wunsch nach einem Scheitern der Koalition bei den Wählern der AfD (71 Prozent) und der Linken (48 Prozent). Von den Unions-Anhängern ist nur jeder Fünfte (21 Prozent) für eine vorgezogene Neuwahl. 61 Prozent wollen, dass das Bündnis hält. Auch unter den SPD-Wählern überwiegt der Wunsch nach einer Fortsetzung der Regierung mit der Union bis 2021 (46 zu 32 Prozent). Selbst die Anhänger von FDP (47 zu 41 Prozent) und Grünen (44 zu 36 Prozent) sind eher gegen eine Neuwahl.

Die nächste Bundestagswahl soll in der zweiten Jahreshälfte 2021 stattfinden, wahrscheinlich im September oder Oktober. Einen genauen Termin gibt es noch nicht. Der Führungswechsel in der SPD Anfang Dezember hat die Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der großen Koalition angeheizt.

Mit den GroKo-Skeptikern Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans an der Spitze haben die Sozialdemokraten neue Forderungen für die weitere Regierungsarbeit aufgestellt. Sie wollen ein milliardenschweres Investitionsprogramm, mehr Klimaschutz mit sozialem Ausgleich und einen höheren Mindestlohn. Die neue SPD-Spitze hat sich aber trotz des Linksrucks auch zur konstruktiven Zusammenarbeit mit der Union bereiterklärt.

YouGov

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“
Politik

„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“

US-Präsident Biden wollte im Ukraine-Konflikt seinen Standpunkt gegenüber seinem russischen Kollegen Putin klarstellen. Eine Äußerung sorgt aber für Verwirrung.
„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“
Ukraine-Krise: Blinken warnt vor realem und hohem Risiko
Politik

Ukraine-Krise: Blinken warnt vor realem und hohem Risiko

Zahlreiche Diplomaten versuchen in der Krise zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln. US-Außenminister Blinken trifft in Genf seinen russischen Amtskollegen.
Ukraine-Krise: Blinken warnt vor realem und hohem Risiko
Kirchen-Beben: Gutachten kommt zu vernichtendem Ergebnis – Papst Benedikt und Kardinal Marx im Fokus
Politik

Kirchen-Beben: Gutachten kommt zu vernichtendem Ergebnis – Papst Benedikt und Kardinal Marx im Fokus

Der emeritierte Papst Benedikt XVI wird in einem neuen Gutachten zum Missbrauch in der Katholischen Kirche schwer belastet.
Kirchen-Beben: Gutachten kommt zu vernichtendem Ergebnis – Papst Benedikt und Kardinal Marx im Fokus
Genesenenstatus, Johnson-Chaos und Booster-Regelungen: Corona-Irritationen in Deutschland immer größer
Politik

Genesenenstatus, Johnson-Chaos und Booster-Regelungen: Corona-Irritationen in Deutschland immer größer

Millionen Menschen sind von Corona-Neuerungen betroffen, die die Regierung jüngst erlassen hat. Doch manche Beschlüsse irritieren. Virologen und Politiker üben Kritik.
Genesenenstatus, Johnson-Chaos und Booster-Regelungen: Corona-Irritationen in Deutschland immer größer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.