Umfrage

Jeder zweite Deutsche erwartet erneute Flüchtlingskrise

+
Asylsuchende werden im Oktober 2015 von der Polizei in Niederbayern nahe der österreichischen Grenze zu einer Notunterkunft geführt. Foto: Armin Weigel

Köln (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat mit seiner Warnung vor einer erneuten Zuspitzung der Flüchtlingskrise in Europa einer Befragung zufolge den Nerv der Deutschen getroffen.

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov schätzt knapp die Hälfte der Befragten, dass sich der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland ähnlich wie 2015 erneut krisenhaft zuspitzen wird. 83 Prozent seien zudem davon überzeugt, dass die Zahl der in Europa ankommenden Flüchtlinge dieses Jahr weiter steigt.

"Die Deutschen bewerten die Flüchtlingssituation differenziert. Sie finden es notwendig, das Thema zu diskutieren", erklärte Peter Mannott von YouGov Deutschland. Das sehe jeder zweite Bundesbürger so.

Schulz hatte vor einer dramatischen Lage wegen der vielen nach Italien kommenden Mittelmeer-Flüchtlinge gewarnt. Am Donnerstag war er dorthin gereist, um sich einen Überblick zu verschaffen. Dabei warb er für eine gerechte Verteilung von Flüchtlingen in Europa.

Laut der Umfrage erachtet aber knapp die Hälfte der Deutschen (46 Prozent) die Kritik des SPD-Spitzenkandidaten für nicht oder wenig glaubwürdig. Jeder zweite Befragte halte sie sogar für populistisch. 70 Prozent hätten sie als Wahlkampftaktik eingeordnet.

Befragung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Charlottesville-Aussetzer: Schwarzenegger knöpft sich Trump vor

Donald Trump und Arnold Schwarzenegger gelten als Intim-Feinde. Nun gibt Schwarzenegger seinem Partei-Kollegen einen vielgeklickten Tipp für eine passende Antwort auf …
Nach Charlottesville-Aussetzer: Schwarzenegger knöpft sich Trump vor

Bericht: Mindestens ein Toter bei Messerattacke in Turku

Schüsse in der Innenstadt von Turku - dann wird ein mutmaßlicher Messerangreifer festgenommen. Gab es noch weitere Angreifer?
Bericht: Mindestens ein Toter bei Messerattacke in Turku

Rumänien will rund 2000 Flüchtlinge aufnehmen

Die verpflichtende Aufnahme von Flüchtlingen nach der EU-Quote lehnt Rumänien ab. Freiwillig will das Land aber nun zumindest1942 Menschen aufnehmen.
Rumänien will rund 2000 Flüchtlinge aufnehmen

Barcelona-Anschlag: Hauptverdächtiger möglicherweise tot

In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - über 100 Menschen wurden verletzt, mindestens 14 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
Barcelona-Anschlag: Hauptverdächtiger möglicherweise tot

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.