AfD stagniert, SPD verliert

Neue Forsa-Umfrage sorgt für große Überraschung

Die Hälfte der Deutschen würde nach einer Forsa-Umfrage eine Regierungsbeteiligung der Grünen nach der Bundestagswahl grundsätzlich begrüßen.

Berlin - Vor allem die unter 30-Jährigen und die formal höher Gebildeten seien dafür, ergab die Umfrage im Auftrag des Magazins „stern“. Sogar jeder zweite Unions-Anhänger fände es gut, wenn die Ökopartei an einer Koalition beteiligt wäre. Allerdings stehen die Grünen derzeit bei nur 8 Prozent und könnten rechnerisch lediglich in einem sogenannten Jamaika-Bündnis mit CDU/CSU und FDP regieren.

Die Umfrage wurde vor dem TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Kandidat Martin Schulz und der Fernsehdebatte der kleineren Parteien durchgeführt. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die SPD auf nur noch 23 Prozent, teilten „stern“ und der TV-Sender RTL mit. Das ist ein Minus von einem Prozentpunkt. Die Grünen legen auf 8 Prozent um einem Punkt zu. Die anderen Parteien bleiben bei ihren Werten aus der Vorwoche. Die Union liegt bei 38 Prozent, Linke und AfD kämen auf 9 Prozent und die FDP erreicht weiter 8 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt

Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt

„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe

Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Mit seiner Weltsicht eckt US-Präsident Trump nach dem Helsinki-Gipfel selbst bei engsten Vertrauten an. Es hagelt eine solch massive Kritik auch aus dem eigenen Lager …
Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.