Schüsse und Explosionen waren zu hören

Mindestens 27 Tote durch Angriff auf Gedenkveranstaltung in Kabul

Bei einer Gedenkveranstaltung in Kabul kam es zu einem Angriff. Mindestens 27 Menschen sind gestorben.
+
Bei einer Gedenkveranstaltung in Kabul kam es zu einem Angriff. Mindestens 27 Menschen sind gestorben.

Bei einem Angriff bei einer Gedenkveranstaltung in Afganistans Hauptstadt Kabul wurden mindestens 27 Menschen getötet. Auch hochrangige Politiker sind vor Ort.

  • In Afghanistans Hauptstadt Kabul kam es am Freitag zu einem Angriff.
  • Mindestens 27 Personen wurden getötet, weitere 29 sind verletzt.
  • Der Angriff ereignete sich bei einer Gedenkveranstaltung, bei der auch hochrangige Politiker anwesend waren. 

Kabul - Bei einer Gedenkveranstaltung für einen schiitischen politischen Anführer sind am Freitag im Westen der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens 27 Menschen getötet worden. Weitere 29 Menschen wurden bei dem Angriff auf die Veranstaltung mit hochrangigen Politikern nach Angaben des Innenministeriums verletzt. Ein Sprecher der militant-islamistischen Taliban dementierte auf Twitter umgehend, für den Angriff verantwortlich zu sein.

Angriff in Kabul: Die anwesenden Politiker sollen in Sicherheit sein

Nach offiziellen Angaben nahmen auch der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah sowie hochrangige Politiker an der Veranstaltung für den prominenten Anführer der schiitischen Hasara-Gemeinschaft, Abdul Ali Masari, am Freitagmorgen teil. Alle hochrangigen Politiker sollen sich nach Angaben des Abdullah-Sprechers in Sicherheit befinden.

„Das Ziel des Angriffs war nicht klar, aber Dr. Abdullah ist jetzt an einem sicheren Ort“, sagte der Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Während der Eröffnungsrede von Karim Chalili, dem Vorsitzenden des Hohen Friedensrats Afghanistans, seien Schüsse und Explosionen zu hören gewesen. Aus Sicherheitskreisen hieß es, die Zahl der Angreifer sei zunächst nicht bekannt. Diese sollen mit Schnellfeuerwaffen auf die Versammlung geschossen haben.

Auch tragisch: Bei einer Wahlkampfveranstaltung im September sind in Afghanistan ebenfalls viele Menschen ums Leben gekommen. 

Angriff in Kabul: Spezialkräfte sind nun auf dem Weg in das betroffene Gebiet

Spezialkräfte machten sich auf den Weg in das Gebiet, wie Nasrat Rahimi, Sprecher im afghanischen Innenministerium, erklärte. Der Angriff auf die Veranstaltung erfolgte demnach von einem höher gelegenen Gebäude aus.

„Der Angriff ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gegen die nationale Einheit Afghanistans“, twitterte Afghanistans Präsident Aschraf Ghani. Außerdem habe er sich bei Abdullah und Chalili in einem Telefongespräch über deren Gesundheitszustand erkundigt, schrieb Ghani weiter.

Bereits 2018 und 2019 hatte es Angriffe auf Feierlichkeiten zu Ehren von Abdul Ali Masari gegeben. Dabei kamen mehrere Menschen ums Leben.

Erst vor vier Monaten kam es in Kabul ebenfalls zu einem dramatischen Zwischenfall. Die Explosion einer Autobombe forderte dort viele Tote. Weitere Informationen dazu sehen sie im Video.

Außerdem warf kürzlich ein US-Militärflugzeug, das in Afghanistan verunglückte, Fragen auf. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Merkel-Gipfel am Mittwoch: Öffnungen in Deutschland? Neuer Inzidenzwert rückt in den Fokus

„Im Detail noch ganz schön kompliziert“: Das soll Merkel intern über die weitere Corona-Strategie und die Verhandlungen gesagt haben. Am Mittwoch setzt sie sich mit den …
Merkel-Gipfel am Mittwoch: Öffnungen in Deutschland? Neuer Inzidenzwert rückt in den Fokus

«Tunnelblick» - Prozess um Anschläge von Waldkraiburg

Anschläge auf türkische Läden, Brandstiftung und der Plan, noch Schlimmeres zu tun: In München hat der Prozess um die Anschläge von Waldkraiburg begonnen.
«Tunnelblick» - Prozess um Anschläge von Waldkraiburg

Karlsruhe weist Linken-Klage gegen Bundestag wegen Ceta ab

Das Handelsabkommen der EU mit Kanada ist nach wie vor hochumstritten. Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht ein erstes Urteil gesprochen. In trockenen Tüchern ist Ceta …
Karlsruhe weist Linken-Klage gegen Bundestag wegen Ceta ab

Fall Nawalny: USA und EU verhängen Sanktionen gegen Russland

Die Forderungen der EU und der USA nach einer sofortigen Freilassung des Kremlkritikers Alexej Nawalny zeigten bislang keinerlei Wirkung. Nun werden Drohungen wahr …
Fall Nawalny: USA und EU verhängen Sanktionen gegen Russland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.