Forderungen bekräftigt

Kaczynski: „Polen verzichtet auf keinen Fall auf Reparationen“

+
Jaroslaw Kaczynski hält an den Reperationsforderungen fest.

Der Chef der polnischen Regierungspartei Jaroslaw Kaczynski hat in einem Interview an den Reperationsforderungen gegenüber Deutschland festgehalten. Eine offizielle Forderung gibt es bislang aber nicht.

Warschau - Jaroslaw Kaczynski hat seine Forderung nach deutschen Reparationszahlungen bekräftigt. „Auf keinen Fall haben wir die Absicht, (auf Reparationsforderungen) zu verzichten“, sagte der Chef der nationalkonservativen Regierungspartei PiS dem Politikmagazin „Sieci Prawdy“. Es gebe „keine rechtliche Grundlage dafür, dass Deutschland uns (Reparationen) verweigern könnte“.

Man müsse die Angelegenheit zunächst „sorgfältig vorbereiten und sie zu einem internationalen Problem machen“ um später zu „konkreteren Schritten“ überzugehen, erklärte er.

Ganz unabhängig davon, ob Deutschland zahlen werde, böten die Entschädigungsforderungen eine Gelegenheit, zu zeigen, „was während des Zweiten Weltkriegs wirklich in Polen passiert ist“. Außerdem erlaube die Debatte, eine „präzisere Identifizierung der „deutschen Partei“ in Polen“. Man müsse nur den Politikern der Opposition zuhören, die die Reparationsforderungen „erbittert bekämpfen“.

In den letzten Wochen hatten sich Mitglieder der polnischen Regierung immer wieder für Reparationsforderungen an Deutschland ausgesprochen, darunter auch Premierministerin Beata Szydlo. Eine offizielle Forderung der Regierung gab es bisher allerdings noch nicht. Ein Gutachten des polnischen Parlaments war zu dem Ergebnis gekommen, dass Polen Anspruch auf Reparationen hat. Die Bundesregierung verwies auf frühere Verzichtserklärungen aus dem Nachbarland: Polen habe 1953 auf weitere Forderungen verzichtet und dies später mehrfach bestätigt, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Wahlwerbung für Rechtspopulisten“: JU-Chef rechnet mit Merkel ab - und erntet Zorn aus eigener Partei

Der neue JU-Chef Tilman Kuban will das Profil der CDU schärfen - und schießt dabei übers Ziel hinaus. Sein Zitat von der „Gleichschaltung“ in der Partei sorgt für Zoff.
„Wahlwerbung für Rechtspopulisten“: JU-Chef rechnet mit Merkel ab - und erntet Zorn aus eigener Partei

Zehntausende bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich

Erneut haben Anhänger der "Gelbwesten"-Bewegung in Paris und anderen französischen Städten demonstriert. In der Vorwoche war es vor allem in der Hauptstadt zu schweren …
Zehntausende bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich

Zehntausende wegen „Artikel 13“ auf der Straße - in München kommen die meisten

Es geht um Uploadfilter - in den Augen der Kritiker aber auch um das Internet. In ganz Deutschland sind am Samstag zehntausende Menschen gegen „Artikel 13“ auf die …
Zehntausende wegen „Artikel 13“ auf der Straße - in München kommen die meisten

Massiver Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13

Am Dienstag will das Europaparlament über die Reform des Urheberrechts entscheiden. Sie soll die Rechte von Autoren und Kreativen stärken. Kritiker fürchten Zensur. Kurz …
Massiver Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.