Bertelsmann Stiftung

Kampagne gegen Kinderarmut startet - Influencer an Bord

Leeroy Matata (Leeroy will’s wissen!) als Gast bei dem Screening des "YouTube Rewind" im YouTube Space. Foto: Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/dpa
+
Leeroy Matata (Leeroy will’s wissen!) als Gast bei dem Screening des "YouTube Rewind" im YouTube Space. Foto: Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/dpa

Nach einer Analyse der Bertelsmann Stiftung ist mehr als jeder Fünfte unter 18 Jahren in Deutschland von Armut betroffen - rund 2,8 Millionen Kinder und Jugendliche. Dagegen soll nun gemeinsam mit Influencern und Verbänden vorgegangen werden.

Gütersloh (dpa) - Gemeinsam mit Influencern und Kinder- und Familienverbänden hat die Bertelsmann Stiftung die Initiative "#StopptKinderarmut" in den Sozialen Medien gestartet.

Man hoffe auf eine breite Diskussion und wolle Kinder und Jugendliche ermutigen, auch selbst offen über das Thema zu sprechen, hieß es am Montag zu Beginn der Kampagne. "Armut darf kein Tabu sein und kein junger Mensch kann etwas dafür, wenn er in armen oder schwierigen Verhältnissen groß wird." Nach einer Analyse der Stiftung ist mehr als jeder fünfte Heranwachsende unter 18 Jahren in Deutschland von Armut betroffen - rund 2,8 Millionen Kinder und Jugendliche.

Im Rahmen der Initiative wollen prominente Influencer ihre persönlichen Geschichten und Erfahrungen zum Thema Kinderarmut teilen. Unter www.stopptkinderarmut.org sollten über mehrere Wochen hinweg Videos der Youtuber eingestellt werden, kündigte die Stiftung in Gütersloh an. Es gebe zudem Infos, Daten und Anregungen zum Thema für Kinder, Erwachsene und Lehrkräfte sowie Hinweise zu Anlaufstellen für Jungen und Mädchen "mit Kummer oder Sorgen".

Um betroffenen Jugendlichen Gehör zu verschaffen, engagieren sich etwa die Youtuber JustCaan oder Abdel, die als Kinder selbst in finanzieller Armut aufgewuchsen. Mit von der Partie sind Rapper Matondo oder auch Leeroy Matata, der mit seinem Format "Leeroy Will's Wissen" ein Millionenpublikum erreicht. In den Videos geht um finanziellen Mangel, Mobbing - etwa weil man sich angesagte Klamotten nicht leisten kann -, ein Aufwachsen im Heim oder Zusammenhänge zwischen Flucht, Migration und Armut.

Stiftungsexpertin Antje Funcke betonte: "Armut überschattet das Leben von Millionen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland." Niemand solle sich allein gelassen fühlen. Die Initiative solle auch zeigen: "Kinderarmut geht uns als Gesellschaft alle an."

© dpa-infocom, dpa:200803-99-19666/3

Website Kampagne mit Videos

Infos zur Kampagne

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bund schlägt Obergrenze für Privatpartys von 25 Personen vor

Immer mehr Menschen stecken sich mit dem Coronavirus an. Die Bundesregierung will mit den Ländern ein gemeinsames Vorgehen in der kritischen Herbst- und Winterzeit …
Bund schlägt Obergrenze für Privatpartys von 25 Personen vor

Krieg in Bergkarabach: Schwere Vorwürfe gegen Erdogan und die Türkei - Linken-Politikerin attackiert Maas

Konflikt um Bergkarabach: Die Gefechte zwischen Armenien und Aserbaidschan fordern offenbar viele Tote. Recep Tayyip Erdogan und die Türkei stellen sich hinter …
Krieg in Bergkarabach: Schwere Vorwürfe gegen Erdogan und die Türkei - Linken-Politikerin attackiert Maas

Langjähriger AfD-Sprecher macht vor versteckter Kamera heftige Aussage - Partei reagiert

In einer investigativen Dokumentation auf ProSieben soll sich Christian Lüth, der frühere Sprecher der AfD-Fraktion menschenverachtend zu Migranten geäußert haben.
Langjähriger AfD-Sprecher macht vor versteckter Kamera heftige Aussage - Partei reagiert

US-Präsident Trump zahlte angeblich jahrelang kaum Steuern

Donald Trump weist einen Bericht, wonach er jahrelang kaum Steuern zahlte und Hunderte Millionen bald fälliger Schulden hat, als "fake news" zurück. Der ausführliche …
US-Präsident Trump zahlte angeblich jahrelang kaum Steuern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.