Erhebliche Materialmängel 

Kampfjets der Bundeswehr nur bedingt einsatzbereit

+
Verteidigungsministerin Ursula Von der Leyen bei einem Truppenbesuch in Afghanistan. 

Berlin - Die Einsatzbereitschaft der Kampfjets und Hubschrauber der Bundeswehr bleibt misslich. Hauptproblem sind Ersatzteile.

Die Bundeswehr kämpft weiterhin mit erheblichen Materialmängeln. So gilt derzeit nur etwa ein Drittel der Kampfjets „Eurofighter“ und „Tornado“ als einsatzbereit, bei vielen Hubschraubertypen ist die Quote ähnlich schlecht. Das geht aus einem am Dienstag bekannt gewordenen Bericht des Verteidigungsministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin heißt es, dass bei den Waffensystemen der Luftwaffe zumindest der jüngste Negativtrend gestoppt worden sei. Die Stabilisierung auf dem Niveau des Vorjahres sei „als Erfolg zu werten, der freilich noch nicht zufriedenstellt“.

„Unbefriedigende materielle Einsatzbereitschaft“

Von 123 „Eurofighter“-Flugzeugen aus dem Gesamtbestand standen dem Bericht zufolge wegen Instandhaltungsmaßnahmen nur knapp zwei Drittel zur Verfügung. Von diesen verfügbaren Jets waren wiederum nur 52 Prozent einsatzbereit. Vor einem Jahr lag diese Quote noch bei 55 Prozent. Ähnlich sieht es beim Vorgängermodell „Tornado“ aus: von 93 Flugzeugen waren nur etwas mehr als zwei Drittel verfügbar, davon waren wiederum lediglich 44 Prozent einsatzbereit. Als Hauptgrund werden jeweils fehlende Ersatzteile genannt.

Trotz dieser Defizite könne die Bundeswehr alle internationalen Einsatzverpflichtungen erfüllen, versichert das Ministerium, räumt bezogen auf die Luftwaffe allerdings auch ein: „Die unbefriedigende materielle Einsatzbereitschaft einzelner Waffensysteme wirkt sich jedoch unverändert auf die Durchführung des Ausbildungs- und Übungsbetriebs aus.“

Die angepeilten Zielmarke wurde mehrfach verfehlt 

Ein Mangel an Ersatzteilen macht auch den Hubschraubern zu schaffen: Von den durchschnittlich 14 verfügbaren Marine-Bordhubschraubern „Sea King“ waren in der Regel nur vier einsatzbereit. Dass die Quote nicht noch schlechter ist, liegt nach Ministeriumsangaben an einer „unkonventionellen Ersatzteilgewinnung“: Dafür wurden ausgemusterte Hubschrauber aufgekauft und ausgeschlachtet.

Grundsätzlich wird eine 70-prozentige Einsatzbereitschaft angepeilt. Doch diese Zielmarke verfehlen auch andere Hubschrauberflotten: Von 22 Bordhubschraubern „Sea Lynx“ stehen in der Regel nur fünf zur Verfügung, der Transporthubschrauber „NH90“ kommt auf eine Quote von 31 Prozent. Der Kampfhubschrauber „Tiger“ liegt auch nur bei 44 Prozent - damit ist seine Einsatzbereitschaft aber immerhin doppelt so hoch wie im Jahr zuvor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: So verteidigt Seehofer die Abschiebung

Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Nun hat sich Innenminister Horst Seehofer dazu …
Fall Sami A.: So verteidigt Seehofer die Abschiebung

Trump reagiert auf heftige Kritik aus eigener Partei: „Ich habe mich versprochen“ 

Donald Trump und Wladimir Putin haben sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki getroffen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels …
Trump reagiert auf heftige Kritik aus eigener Partei: „Ich habe mich versprochen“ 

Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"

Von wegen basta. Die Nachwehen vom denkwürdigen Auftritt von US-Präsident Trump auf dem Helsinki-Gipfel mit Kremlchef Putin halten an. Erst muss Trump öffentlich …
Trump nach Gipfel mit Putin: "Ich bin nicht pro-russisch"

Luftangriff auf Rebellen-Stadt in Syrien: Zwölf Zivilisten getötet

Bei einem Luftangriff auf die von Rebellen gehaltene Stadt Nawa im Süden Syriens sind Aktivisten zufolge zwölf Zivilisten getötet worden.
Luftangriff auf Rebellen-Stadt in Syrien: Zwölf Zivilisten getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.