Ersatzteile fehlen

Kampfjets der Bundeswehr nur bedingt einsatzbereit

Auf der Autobahn: Ein Eurofighter der Bundeswehr wird zu einer Airbus-Werkstatt transportiert, um untersucht und repariert zu werden. Foto: Bodo Schackow
+
Auf der Autobahn: Ein Eurofighter der Bundeswehr wird zu einer Airbus-Werkstatt transportiert, um untersucht und repariert zu werden. Foto: Bodo Schackow

Die Einsatzbereitschaft der Kampfjets und Hubschrauber der Bundeswehr bleibt misslich. Dass eine weitere Verschärfung der Lage verhindert wurde, wird als Erfolg bezeichnet. Hauptproblem sind Ersatzteile.

Berlin (dpa) - Die Bundeswehr kämpft weiterhin mit erheblichen Materialmängeln. So gilt derzeit nur etwa ein Drittel der Kampfjets «Eurofighter» und «Tornado» als einsatzbereit, bei vielen Hubschraubertypen ist die Quote ähnlich schlecht.

Das geht aus einem Bericht des Verteidigungsministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin heißt es, dass bei den Waffensystemen der Luftwaffe zumindest der jüngste Negativtrend gestoppt worden sei. Die Stabilisierung auf dem Niveau des Vorjahres sei «als Erfolg zu werten, der freilich noch nicht zufriedenstellt».

Von 123 «Eurofighter»-Flugzeugen aus dem Gesamtbestand standen dem Bericht zufolge wegen Instandhaltungsmaßnahmen nur knapp zwei Drittel zur Verfügung. Von diesen verfügbaren Jets waren wiederum nur 52 Prozent einsatzbereit. Vor einem Jahr lag diese Quote noch bei 55 Prozent.

Ähnlich sieht es beim Vorgängermodell «Tornado» aus: von 93 Flugzeugen waren nur etwas mehr als zwei Drittel verfügbar, davon waren wiederum lediglich 44 Prozent einsatzbereit. Als Hauptgrund werden jeweils fehlende Ersatzteile genannt.

Trotz dieser Defizite könne die Bundeswehr alle internationalen Einsatzverpflichtungen erfüllen, versichert das Ministerium, räumt bezogen auf die Luftwaffe allerdings auch ein: «Die unbefriedigende materielle Einsatzbereitschaft einzelner Waffensysteme wirkt sich jedoch unverändert auf die Durchführung des Ausbildungs- und Übungsbetriebs aus.»

Ein Mangel an Ersatzteilen macht auch den Hubschraubern zu schaffen: Von den durchschnittlich 14 verfügbaren Marine-Bordhubschraubern «Sea King» waren in der Regel nur vier einsatzbereit. Dass die Quote nicht noch schlechter ist, liegt nach Ministeriumsangaben an einer «unkonventionellen Ersatzteilgewinnung»: Dafür wurden ausgemusterte Hubschrauber aufgekauft und ausgeschlachtet.

Grundsätzlich wird eine 70-prozentige Einsatzbereitschaft angepeilt. Doch diese Zielmarke verfehlen auch andere Hubschrauberflotten: Von 22 Bordhubschraubern «Sea Lynx» stehen in der Regel nur fünf zur Verfügung, der Transporthubschrauber «NH90» kommt auf eine Quote von 31 Prozent. Der Kampfhubschrauber «Tiger» liegt auch nur bei 44 Prozent - damit ist seine Einsatzbereitschaft aber immerhin doppelt so hoch wie im Jahr zuvor.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hessen schafft Todesstrafe ab
Politik

Hessen schafft Todesstrafe ab

Wiesbaden (dpa) - Die Reform der hessischen Landesverfassung mit der Aufhebung der Todesstrafe ist beschlossene Sache. Wie aus dem endgültigen Ergebnis der …
Hessen schafft Todesstrafe ab
Saudi-Arabien schafft Todersstrafe für Kinder ab
Politik

Saudi-Arabien schafft Todersstrafe für Kinder ab

In dem autoritär regierten Saudi-Arabien gilt ein äußerst rigides Strafrecht. Jetzt kündigt der Wüstenstaat zwei maßgebliche Reformen an. Beobachter reagieren eher …
Saudi-Arabien schafft Todersstrafe für Kinder ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.