Kanzlerin sieht Einigkeit mit Seehofer

Merkel versichert: Werden Dieselmotoren noch Jahrzehnte brauchen

+
Sieht eine Zukunft für Dieselmotoren: Kanzlerin Angela Merkel äußert sich zum Thema der Autobranche.

Für Angela Merkel ist eine Zukunft ohne Dieselmotoren nicht denkbar. Das versichert die Kanzlerin in einem Interview. Mit CSU-Chef Horst Seehofer gebe es da einen Konsens.

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat versucht, den Autofahrern in der Abgas-Affäre die Angst vor einem Ende der Diesel- und anderen Verbrennungsmotoren zu nehmen. „Den Diesel wird es noch viele, viele Jahre geben, genauso wie den Verbrennungsmotor“, sagte Merkel am Sonntag im Sommerinterview der ZDF-Sendung „Berlin direkt“.

„Es hat keinen Sinn, jetzt die Menschen zu verunsichern.“ Sie habe im Zusammenhang mit dem Verbrennungsmotor „von einer Brückentechnologie gesprochen und diese Brückentechnologie werden wir nicht Jahre brauchen, sondern ich würde sagen: Jahrzehnte.“

Schulz bläst zum Angriff: Merkel „abgehoben“ und „entrückt“

Merkel  sieht „sehr viel Übereinstimmung“ mit Seehofer

Mit CSU-Chef Horst Seehofer gebe es in dieser Frage „sehr viel Übereinstimmung“, sagte Merkel. Seehofer hatte das Festhalten am Verbrennungsmotor als Voraussetzung für eine Regierungsbeteiligung seiner Partei nach der Bundestagswahl genannt.

Mit Blick auf die Grünen, die eine Festlegung auf ein Ausstiegsdatum zur Koalitionsbedingung machen, sagte die CDU-Vorsitzende: „Ich nehme alles Ernst, was die Mitbewerber sagen.“ Jetzt werde aber nicht um Koalitionen gekämpft. Zudem halte sie nichts davon, jeden Tag zu sagen, was man in Koalitionsvereinbarungen einbringen werde.

Seehofer stellt Koalitionsbedingung: Fahrverbote mache die CSU nicht mit

Kanzlerin fordert moderne und umweltfreundliche Dieselmotoren

Der Dieselmotor werde benötigt, um die Klimaschutzziele einzuhalten, betonte Merkel. Notwendig seien deshalb moderne und umweltfreundliche Dieselmotoren. Eine konkrete Jahreszahl für das Aus dieser Motorenart wollte sie erneut nicht nennen. Zugleich müsse der Umstieg auf die moderne Elektro- oder Wasserstoffmobilität geschafft werden.

„Wir wollen am Ende dieses Jahrhunderts, das haben ja alle miteinander in den Klimaabkommen vereinbart, ein Jahrhundert ohne größere CO2-Emissionen haben“, betonte die Kanzlerin. „Das bedeutet automatisch, dass auch der Verbrennungsmotor dann nicht die Antriebstechnologie sein wird. Aber wir sind im Jahre 2017.“

Diesel-Skandal: 45 Städten droht Klage wegen schmutziger Luft

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Zentralratspräsident: Nicht mit Kippa auf die Straße gehen

Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident …
Zentralratspräsident: Nicht mit Kippa auf die Straße gehen

„Weltmeister im Steuervermeiden“ - Nahles protestiert in Berlin gegen reichsten Mann der Welt

SPD-Vorsitzende Andrea Nahles (SPD) fand am Dienstag deutliche Worte für ihren Unmut darüber, dass Axel Springer Amazon-Chef Bezos einen Preis verleihen wird. 
„Weltmeister im Steuervermeiden“ - Nahles protestiert in Berlin gegen reichsten Mann der Welt

Gipfeltreffen in Südkorea: Darum bekommt Kim Jong Un Rösti serviert

Das Gipfeltreffen der Staatschefs von Nord- und Südkorea am Freitag soll mit einem festlichen Bankett ausklingen. Die Speisen, die dann aufgetischt werden, sind …
Gipfeltreffen in Südkorea: Darum bekommt Kim Jong Un Rösti serviert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.