"Das reizt sie wirklich sehr"

Gerüchte: Tritt Kanzlerin Merkel 2015 zurück?

+
Plant Kanzlerin Angela Merkel für 2015 ihren Rücktritt? Regierungssprecher Seibert widerspricht den Gerüchten

Berlin - In seinem Buch "Angela Merkel - Die Zauder-Künstlerin" befeuert Autor Nikolaus Blome die Debatte um einen vorzeitigen Rücktritt der Kanzlerin. Dafür gäbe es mehrere Anzeichen. Sie selbst widerspricht.

Update vom 11. Januar 2016: Die Kritik an der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird auch außerhalb Europas immer lauter: Nach den Sex-Attacken von Köln fordert ein Kolumnist der "New York Times" den Rücktritt der Kanzlerin. Sie habe in der Flüchtlings-Krise komplett versagt.

Derzeit setzt Angela Merkel alles daran, von den Deutschen im Herbst für eine weitere Legislaturperiode zur Kanzlerin gewählt zu werden. Insgeheim soll sie sich jedoch angeblich bereits auf ihren Rücktritt vorbereiten. Das behauptet zumindest der Hauptstadtbüro-Leiter der "Bild"-Zeitung, Nikolaus Blome. Die Gerüchte, die er mit verschiedenen Hinweisen zu untermauern versucht, entstammen seinem am Montag erschienen Buch "Angela Merkel. Die Zauder-Künstlerin".

Darin beruft er sich unter anderem auf vertrauliche Runden, in denen Merkel immer wieder offen darüber gesprochen haben soll, dass die "maximale Stehzeit" eines Kanzlers oder einer Kanzlerin zehn Jahre sei. Für Merkel wäre diese magische Grenze 2015 erreicht.

"So oder so ähnlich wird es kommen"

Aus ihrer engen Umgebung, so der Autor, heißt es außerdem, dass es Kanzlerin Angela Merkel schon sehr reizen würde, als erster deutscher Nachkriegs-Regierungschef nicht abgewählt oder von der eigenen Partei abgeschoben zu werden. Mit einem Rücktritt wolle sie dem unbedingt zuvorkommen.

Spitzenpolitiker und Weggefährten würden der These um den angeblichen Rücktritt 2015 - also quasi zur Halbzeit der kommenden Legislaturperiode - zudem zustimmen. "So oder so ähnlich wird es kommen", zitiert Blome einen Insider, der - wie so viele in dem Buch - seinen Namen nicht nennen möchte.

Offiziell will Kanzlerin Merkel von diesen Gerüchten nichts wissen. Über ihren Regierungssprecher Steffen Seibert ließ sie am Montag ausrichten: "Die Bundeskanzlerin tritt bei der Bundestagswahl selbstverständlich für eine volle Amtszeit an."

mm/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU

Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. …
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU

Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?

Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU ein Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Wird es …
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?

Israelischer Ex-Minister wegen Spionage für den Iran angeklagt

Der frühere israelische Energieminister Gonen Segev ist wegen mutmaßlicher Spionage für den Iran angeklagt worden.
Israelischer Ex-Minister wegen Spionage für den Iran angeklagt

Regierung nimmt neue Opfer rechter Gewalt in Statistik auf

Einem Bericht zufolge gab es in den ersten vier Monaten 2018 bereits 3714 Straftaten, die von Rechten begangen wurden. Seit der Wiedervereinigung 1990 wurden 83 …
Regierung nimmt neue Opfer rechter Gewalt in Statistik auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.