Modeschöpfer wählt drastische Worte

Karl Lagerfeld: „Ich hasse Merkel dafür“

Karl Lagerfeld kritisiert Kanzlerin Merkel. 
+
Karl Lagerfeld kritisiert Kanzlerin Merkel. 

Modeschöpfer Karl Lagerfeld "hasst" Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik und spielt mit einem drastischen Gedanken.

Berlin: Merkel habe mit ihrer Entscheidung, "eine Million Zuwanderer" in Deutschland aufzunehmen, der AfD bei den Wahlen im vergangenen Jahr den Weg in den Bundestag geebnet, kritisierte Lagerfeld in der französischen Zeitschrift "Le Point". Nun säßen "100 dieser Neonazis im Parlament", weil Merkel die deutsche Geschichte "vergessen" habe. 

„Merkel befördert das Böse an die Macht“

Die Bundeskanzlerin habe bei ihrer Flüchtlingspolitik ein "gutes Bild" abgeben wollen. Als "Pastoren-Tochter" ertrage Merkel die Verbrechen der Nazis nicht. "Das Paradoxe daran ist, dass Merkel das Böse an die Macht befördert, während sie es reparieren will." 

Wörtlich sagte Lagerfeld laut bild.de in dem Interview mit der französischen Zeitung: „Musste sie sagen, dass man eine Million Migranten willkommen heißen muss? Man muss sich der Vergangenheit, die wir in Deutschland haben, erinnern. Ich hasse Merkel dafür, dass sie das vergessen hat“.

Abschiebung abgebrochen: Flüchtling flüchtet vor Polizei - mit schrecklichen Folgen

Lesen Sie auch

Merkel: „Es geht um Krieg und Frieden“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts der Entwicklung im Nahen Osten vor der Gefahr eines Krieges gewarnt.

Nach heftigem Konflikt in Ellwangen: Abgeschobener Togoer dürfte wieder einreisen

Es war ein riesenhafter Einsatz: Die Polizei setzte gegen starken Widerstand die Abschiebung eines Togolesen in Ellwangen durch. Der Effekt der Aktion könnte letztlich überschaubar sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kanye West will US-Präsident werden - „Pläne kamen mir unter der Dusche“

Der US-Sänger kündigt überraschend seine Präsidentschaftskandidatur für 2020 an und konkurriert somit mit Trump. Dieser äußert sich dazu.
Kanye West will US-Präsident werden - „Pläne kamen mir unter der Dusche“

Mehrere Raketen nahe US-Botschaft in Bagdad eingeschlagen

In der Nähe der US-Botschaft in Bagdad schlagen am späten Montagabend mehrere Raketen ein.
Mehrere Raketen nahe US-Botschaft in Bagdad eingeschlagen

Großbritannien registriert zweitmeiste Corona-Tote in Europa

Großbritannien hat nun auch die mit dem Coronavirus infizierten Menschen, die in Pflegeheimen oder Privathaushalten starben, in die Statistik aufgenommen. Damit ist es …
Großbritannien registriert zweitmeiste Corona-Tote in Europa

Botschafter trotzen Kremlkritik mit neuer Regenbogen-Aktion

Russland missachtet die Rechte Homosexueller und steht deshalb seit langem international in der Kritik. Nun haben westliche Diplomaten in Moskau mit einer Protestaktion …
Botschafter trotzen Kremlkritik mit neuer Regenbogen-Aktion

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.