Keine belastbaren Hinweise auf eine strafbare geheimdienstliche Agententätigkeit

Karlsruhe: Untersuchung wegen möglicher NSA-Überwachung eingestellt

Die Bundesanwaltschaft wird nicht wegen einer möglichen massenhaften Erhebung von Telefondaten durch britische und amerikanische Nachrichtendienste ermitteln.

Karlsruhe - Eine Voruntersuchung habe keine belastbaren Hinweise auf eine strafbare geheimdienstliche Agententätigkeit gegen die Bundesrepublik ergeben, teilte die Karlsruher Behörde am Donnerstag mit.

Die Untersuchung war 2013 nach der Veröffentlichung der Snowden-Dokumente und zahlreicher Strafanzeigen eingeleitet worden. Weder eingeschaltete Staatsanwälte noch der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags hätten dabei Anhaltspunkte dafür gefunden, dass die Nachrichtendienste deutsche Staatsbürger systematisch und massenhaft überwachten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos um May: Erst Mini-Panne, dann Merkel-Absage

Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien sollten auf die Zielgerade einbiegen. Doch dann sagte Theresa May die Abstimmung im Unterhaus ab. Am Dienstag …
Brexit-Chaos um May: Erst Mini-Panne, dann Merkel-Absage

„Es brodelt gewaltig“: Merz-Anhänger stellen Forderungen an AKK

Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende und Merkel-Nachfolgerin. Doch die Partei scheint gespalten, auch weil Merz-Anhänger Betrugsvorwürfe erheben. Der …
„Es brodelt gewaltig“: Merz-Anhänger stellen Forderungen an AKK

FDP: Können Soliabbau mit der Union sofort beschließen

Wozu braucht man noch die SPD, scheint sich FDP-Chef Lindner gefragt zu haben - und bietet der Union jetzt an, unter Umgehung der Sozialdemokraten den vollständigen …
FDP: Können Soliabbau mit der Union sofort beschließen

Flucht vor Brexit-Chaos: May auf Rettungsmission in Europa

Nach der Verschiebung der Brexit-Entscheidung im britischen Parlament ist die Lage verworren. Kommt nun der gefürchtete chaotische Brexit - oder findet sich doch noch …
Flucht vor Brexit-Chaos: May auf Rettungsmission in Europa

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.