Kassenbeiträge

Rheinland-Pfalz will Arbeitnehmer entlasten

+
Malu Dreyer will im Bundesrat gegen den Zusatzbeitrag in seiner jetzigen Form angehen.

Mainz/Berlin - Rheinland-Pfalz will die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung wieder gleichmäßig auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber verteilen.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) kündigte dazu in der Bild-Zeitung eine Bundesratsinitiative am 29. Januar an. "Es kann nicht sein, dass die Arbeitnehmer bei der Erhöhung der Krankenkassenbeiträge die Zeche zahlen sollen", sagte Dreyer. "Die Beiträge müssen wieder zu gleichen Teilen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gezahlt werden."

Von Januar an müssen die allermeisten Versicherten höhere Krankenkassenbeiträge zahlen. Das Bundesgesundheitsministerium geht davon aus, dass der Zusatzbeitrag, den die Versicherten alleine schultern müssen, um durchschnittlich 0,2 auf 1,1 Prozentpunkte steigt. Damit läge der durchschnittliche Gesamtbeitrag bei 15,7 Prozent vom Bruttoeinkommen. Bei der DAK-Gesundheit steigt er auf 16,1 Prozent.

Der stellvertretende Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion, Michael Fuchs, verwies auf den Koalitionsvertrag: "Darin haben Union und SPD vereinbart, den Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen von 15,5 auf 14,6 Prozent zu senken. Arbeitgeber und Arbeitnehmer tragen davon jeweils die Hälfte." Die Kassen können aber einen Zusatzbeitrag erheben. "Das Einfrieren des Arbeitgeberanteils (bei 7,3 Prozent) war und ist der Union ein wichtiges Anliegen. Denn es ist ein wichtiges Signal für die Arbeitsplätze in Deutschland. ... Wir erwarten, dass auch SPD-Ministerpräsidenten den Koalitionsvertrag kennen."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien

Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien

Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben

Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben

Union diskutiert über ihr Profil

CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.