Versöhnliche Töne

Katars Emir setzt im Streit mit Nachbarn auf Dialog

+
Katars Emir Scheich Tamim bin Hamad Al-Thani im Golf-Kooperationsrat: Die Golfstaaten haben die Beziehungen zu Katar abgebrochen. Foto: Osama Faisal

Doha (dpa) - Im Streit mit seinen arabischen Kritikern schlägt das Golf-Emirat Katar versöhnliche Töne an. Man hoffe, den Konflikt im Dialog und auf dem Verhandlungsweg zu lösen, sagte Emir Tamim bin Hamad Al-Thani in einer Fernsehansprache.

Am 5. Juni hatten Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten ihre Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Art Quarantäne über das kleine, reiche Emirat verhängt. Dabei warfen sie Katar die vor allem Finanzierung von Terroristen vor.

Anstoß hatten die sunnitischen Katar-Kritiker auch an einer positiven Erklärung Katars zum schiitischen Nachbarn Iran genommen - diese wurde nach Katars Angaben allerdings der heimischen Nachrichtenagentur QNA von Hackern untergeschoben. Am Donnerstag erklärte Katar, die Hacker hätten von den Emiraten aus gehandelt.

Der Emir lobte die Vermittlungsbemühungen unter anderem Kuwaits und betonte, sein Land bekämpfe "schonungslos" islamistischen Terrorismus. Zugleich prangerte er die "bösartige Schmierenkampagne" gegen sein Land an und sagte, trotz der Sanktionen gehe das Alltagsleben ungehindert seinen Gang. Er dankte den Bürgern Katars, dass sie für die Souveränität des Emirats einstünden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.