Krise am Golf

Arabische Staaten scheuen neue Sanktionen gegen Katar

Die Skyline der katarischen Hauptstadt Doha. Foto: Yoan Valat
1 von 5
Die Skyline der katarischen Hauptstadt Doha. Foto: Yoan Valat
Sigmar Gabriel (l) bei einem Treffen mit dem Emir von Kuwait, Scheich Sabah, während seines Besuchs in Kuwait-Stadt (Kuwait). Foto: Michael Gottschalk
2 von 5
Sigmar Gabriel (l) bei einem Treffen mit dem Emir von Kuwait, Scheich Sabah, während seines Besuchs in Kuwait-Stadt (Kuwait). Foto: Michael Gottschalk
Sigmar Gabriel (2.v.l.) und Katars Außenminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman bin Jassim Al Thani in Doha (Katar). Foto: Gregor Fischer
3 von 5
Sigmar Gabriel (2.v.l.) und Katars Außenminister Scheich Mohammed bin Abdulrahman bin Jassim Al Thani in Doha (Katar). Foto: Gregor Fischer
Der Geschäftsführer von Qatar Airways, Al Baker (l-r), der Generalsekretär des Außenministeriums, Al-Hamadi, und der deutsche Botschafter in Katar, Muzel, begrüßen Außenminister Gabriel in Doha. Foto: Gregor Fischer
4 von 5
Der Geschäftsführer von Qatar Airways, Al Baker (l-r), der Generalsekretär des Außenministeriums, Al-Hamadi, und der deutsche Botschafter in Katar, Muzel, begrüßen Außenminister Gabriel in Doha. Foto: Gregor Fischer
Außenminister Sigmar Gabriel (l) und der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Abdullah bin Zayed Al Nayan, sprechen während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Abu Dhabi. Foto: Gregor Fischer
5 von 5
Außenminister Sigmar Gabriel (l) und der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Abdullah bin Zayed Al Nayan, sprechen während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Abu Dhabi. Foto: Gregor Fischer

Saudi-Arabien und seine Verbündeten wollen ihren Nachbarstaat Katar außenpolitisch auf Linie bringen. Doch das Emirat weigert sich, seinen TV-Sender Al-Dschasira dichtzumachen und den Kontakt zum Iran einzustellen. Eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht.

Kairo (dpa) - In der Krise am Golf hat sich das arabische Bündnis nicht zu neuen Sanktionen gegen das Emirat Katar durchgerungen.

Obwohl ein Ultimatum von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Ägypten und Bahrain auslief und Katar offensichtlich nicht auf die Forderungen seiner Nachbarstaaten einging, werden die bestehenden Sanktionen nicht weiter verschärft. Die Außenminister der arabischen Allianz äußerten am Mittwoch in Kairo ihre Enttäuschung über das Verhalten Katars.

Die negative Antwort auf die Forderungen zeige die Nachlässigkeit und ein Fehlen der Ernsthaftigkeit im Umgang mit den Problemen, sagte Ägyptens Außenminister Sameh Schukri. Jede Entscheidung müsse aber ernsthaft abgewogen werden.

US-Präsident Donald Trump sprach am Mittwoch mit seinem ägyptischen Amtskollegen Abdel Fattah al-Sisi über die Krise. Trump rief alle Seiten dazu auf, "konstruktiv zu verhandeln, um den Disput zu lösen", wie das Weiße Haus mitteilte. Zugleich wiederholte er seine Forderung, dass alle Länder die Finanzierung von Terrorismus einstellen und extremistische Ideologien diskreditieren müssten.

Die vier arabischen Staaten hatten vor einem Monat ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Blockade gegen das Land verhängt. Die Staaten forderten das kleine aber reiche Wüstenemirat unter anderem auf, die Beziehungen zum schiitischen Iran zurückzufahren und seinen TV-Sender Al-Dschasira zu schließen. Sie werfen Katar vor, Terrorgruppen zu unterstützen.

Vor der Entscheidung der Blockadestaaten hatte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel am Ende einer Reise an den Golf gesagt, er erwarte keine schnelle Lösung der Krise. "Es kann auch nochmal schwierige Phasen geben", sagte Gabriel. Er sei aber "vorsichtig optimistisch, dass es gelingen kann, in den nächsten Wochen diesen Konflikt zumindest mal in geordnete Bahnen zu bekommen". Der SPD-Politiker war am Montag zunächst nach Saudi-Arabien und in die VAE, danach nach Katar und am Mittwoch nach Kuwait gereist, das in dem Streit vermittelt.

Katars Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al Thani hatte den offiziellen Vorwurf der Terrorfinanzierung als Vorwand bezeichnet, damit die Allianz international Sympathie für ihre Maßnahmen bekomme. Es gilt aber zum Beispiel im Syrien-Krieg als offenes Geheimnis, dass aus Katar Geld an die radikalsten Gegner von Präsident Baschar al-Assad fließt - es soll vor allem von Privatleuten kommen.

Dabei ist nicht nur Katar als Förderer des islamischen Terrorismus bekannt, sondern auch Saudi-Arabien. Das Land habe in den vergangenen 50 Jahren über Stiftungen mindestens 67 Milliarden Pfund (gut 76 Milliarden Euro) ausgegeben, um den Wahhabismus - eine streng-konservative Lesart des Islam - zu exportieren, schrieb die Denkfabrik Henry Jackson Society in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Der saudische Wahhabismus ist dabei bekannt als Quelle der Dschihad-Ideologie.

In Kairo kündigten die Außenminister der vier arabischen Staaten an, demnächst erneut in Bahrains Hauptstadt Manama zusammenkommen zu wollen, um weitere Schritte zu beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.