Nach Vorschlag von De Maizière

Katholiken für muslimischen Feiertag - CSU kündigt Gegenwehr an

Bundesinnenminister de Maizière besucht Moschee
+
De Maizière hat die Einführung eines muslimischen Feiertages vorgeschlagen. Die CSU reagiert empört.

Mit seiner Äußerung zu einem Feiertag für Muslime hat Thomas de Maizière (CDU) eine kontroverse Debatte gestartet. Während sich sogar die Katholiken offen zeigen, herrscht in der CSU Fassungslosigkeit.

Berlin - Für Überlegungen zu einem muslimischen Feiertag in Teilen Deutschlands hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Unterstützung vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) erhalten. „In einer multireligiösen Gesellschaft kann in Gegenden mit hohem Anteil an frommen Muslimen ein islamischer Feiertag hinzukommen, ohne dass die christliche Tradition unseres Landes verraten würde - das geschieht viel eher in der Umgestaltung des Nikolaus zum Weihnachtsmann“, sagte ZdK-Präsident Thomas Sternberg der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag). Der Festkalender sei „weder museal noch eine bloße Abfolge arbeitsfreier Tage, sondern Zeichen des Reichtums europäischer Traditionen“.

Die Äußerungen stießen bei der CSU auf scharfe Kritik. „Ich bin tief bestürzt, ja fassungslos, dass sich jetzt auch noch die Spitze des Zentralkomitees der Katholiken für einen Islam-Feiertag ausspricht“, sagte Generalsekretär Andreas Scheuer. Er kündigte an, dass es mit der CSU keinen solchen Feiertag in Deutschland geben werde. Auch CSU-Chef Horst Seehofer hatte sich am Montag kritisch zu dem Vorschlag de Maizières geäußert.

„Ich bin Katholik, und ich bin mir felsenfest sicher, dass dies nicht die Meinung der überwältigenden Mehrheit der Christen in Deutschland ist“, betonte Scheuer. Deutschland sei christlich geprägt und deshalb gebe es christliche Feiertage, „das ist unsere Leitkultur, die wir bewahren müssen. Wir geben unsere Identität nicht auf.“

De Maizière hatte sich kürzlich offen dafür gezeigt, in bestimmten Regionen Deutschlands muslimische Feiertage einzuführen. „Ich bin bereit, darüber zu reden, ob wir auch mal einen muslimischen Feiertag einführen“, erklärte er. Allerheiligen sei auch nur dort Feiertag, wo viele Katholiken lebten.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nuhr „mundtot“ gemacht? Wissenschaftsverein löscht Statement - TV-Satiriker wütet und „ängstigt" sich

Für eine neue Kampagne sollte Dieter Nuhr mit einem Statement die Wissenschaft stützen. Doch es hagelte Kritik - nun ist der Kaberettist angefressen.
Nuhr „mundtot“ gemacht? Wissenschaftsverein löscht Statement - TV-Satiriker wütet und „ängstigt" sich

Umfrage: Viele für Strafen bei Verstößen gegen Demo-Auflagen

Nach der großen Demonstration gegen die Anti-Corona-Maßnahmen wird in Deutschland über Versammlungsfreiheit und Demo-Auflagen diskutiert. Eine Umfrage zeigt ein klares …
Umfrage: Viele für Strafen bei Verstößen gegen Demo-Auflagen

Ärzteverband: Zweite Corona-Welle schon da

Wann kommt die zweite Welle? Nach Ansicht des Marburger Bunds ist sie längst da. Die Krankenhäuser sind vorbereitet - aber strategischer als bei der ersten Welle.
Ärzteverband: Zweite Corona-Welle schon da

Laschet bricht Moria-Besuch aus Sicherheitsgründen ab

Flüchtlinge im überfüllten Moria-Camp fordern die Befreiung des Lagers - das macht den Besuch des NRW-Ministerpräsidenten Laschet unsicher. Er fährt stattdessen zu einem …
Laschet bricht Moria-Besuch aus Sicherheitsgründen ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.