„Parallelen zum Nationalsozialismus“

Katholiken-Präsident ruft auf, „rechtsradikale AfD“ nicht zu wählen - so reagiert die Partei

+
ZdK-Präsident Thomas Sternberg.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, bewertet die AfD als offen rechtsradikal. Er ruft dazu auf, die AfD nicht zu wählen. Lesen Sie seine Argumente.

Update vom 08.09.2018 - 13.58 Uhr:

Der kirchenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Volker Münz, wies Sternbergs Äußerungen zurück. „Derartige Zuschreibungen und Vergleiche sind nicht nur hetzerisch, plump und schlicht falsch, sie tragen auch zu einer weiteren Spaltung der Gesellschaft bei und verhindern einen ehrlichen Dialog“, sagte er.

Sternberg sagte mit Blick auf die Proteste nach dem Totschlag von Chemnitz aber auch: „Man sollte nicht so tun, als sei das alles dumpfer Nationalismus.“ So sei zu prüfen, warum sich manche Menschen abgehängt fühlten, dabei sei auch die Sozialpolitik in den Blick zu nehmen. „Ich glaube aber, dass ein demokratischer Staat das in den Griff bekommen kann.“

Der ZdK-Chef sprach sich zugleich gegen eine unbegrenzte Zuwanderung nach Deutschland aus. „Selbstverständlich hat die Zuwanderung in einen Staat wirtschaftlich, sozial und gesellschaftlich bedingte Grenzen. Diese Grenzen auszuloten, gerade auch, um den Schutzbedürftigen den erforderlichen Schutz geben zu können, ist eine gewaltige gesamtgesellschaftliche Herausforderung“, sagte Sternberg. Er warnte aber davor, Zuwanderung zu dämonisieren und zur alleinigen Ursache aller politischen und gesellschaftlichen Probleme zu stilisieren.

Katholiken-Präsident: „Ich rufe zum übergreifenden Widerstand“

Osnabrück - Manche Deutschen hatten es längst gefordert, dass die katholische Kirche Stellung zur AfD bezieht. Thomas Sternberg, Präsident des ZdK, vertritt rund 23 Millionen Katholiken in Deutschland. Der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ, Samstagsausgabe) hat er jetzt ein Interview gegeben, über das die Anhänger und Gegner der AfD diskutieren werden. Er stuft die AfD als rechtsradikal ein. „Ich rufe zum übergreifenden Widerstand aller freiheitlich-demokratischen Kräfte auf. Es muss unmissverständlich deutlich werden: So etwas geht in diesem Land nicht, so etwas wählen wir nicht, so etwas wollen wir nicht.“

Sternberg sprach von „Parallelen zum Nationalsozialismus“. Parteichef Alexander Gauland „bedient eine rechtsradikale Klientel und führt eine rechtsradikale Partei“, sagte er.

Mit Blick auf die Proteste nach dem Totschlag von Chemnitz sagte der ZdK-Präsident aber auch: „Man sollte nicht so tun, als sei das alles dumpfer Nationalismus.“ So sei zu prüfen, warum sich manche Menschen abgehängt fühlten, dabei sei auch die Sozialpolitik in den Blick zu nehmen. „Ich glaube aber, dass ein demokratischer Staat das in den Griff bekommen kann“, sagte Sternberg.

Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken warnt davor, Zuwanderung zu dämonisieren

Er sprach sich zugleich gegen eine unbegrenzte Zuwanderung nach Deutschland aus. „Selbstverständlich hat die Zuwanderung in einen Staat wirtschaftlich, sozial und gesellschaftlich bedingte Grenzen. Diese Grenzen auszuloten, gerade auch, um den Schutzbedürftigen den erforderlichen Schutz geben zu können, ist eine gewaltige gesamtgesellschaftliche Herausforderung“, sagte der ZdK-Präsident. Er warnte aber davor, Zuwanderung zu dämonisieren und zur alleinigen Ursache aller politischen und gesellschaftlichen Probleme zu stilisieren. Damit kritisierte er indirekt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der in dieser Woche die Migrationsfrage als „Mutter aller politischen Probleme“ in Deutschland bezeichnete. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) widersprach ihrem Innenminister, auf ihre Art: „Ich sag' das anders“, erklärte Merkel am Donnerstag im RTL-Sommerinterview. Lob bekam Seehofer dafür von der AfD, die nach Meinung von Thomas Sternberg bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen nicht gewählt werden soll. 

Auf die Frage, ob der Verfassungsschutz die AfD überwachen sollte, antwortete Sternberg: „Überwachung ist noch nicht die Lösung. Wie kann es der demokratische Staat verhindern, dass sich die Geschichte wiederholt und den parlamentarischen Aufstieg einer rechtsradikalen Partei verhindern?“

So kommentiert die Evangelische Kirche die Ausschreitungen von Chemnitz und die Diskussion um die AfD

Nach den Attacken und Parolen Rechtsradikaler gegen Ausländer in Chemnitz hatte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, zu Zivilcourage aufgerufen und wiederholt die AfD kritisiert. Chemnitz mit seiner auch von internationalen Studenten besuchten Universität sei eine weltoffene Stadt. „Dass es da jetzt welche gibt, die das kaputt machen wollen, diese Weltoffenheit, dagegen müssen alle aufstehen“, sagte er am Donnerstag im BR-Radiosender Bayern 2. „Da müssen wir alle, egal wo wir sind, egal in welchem Teil Deutschlands wir leben, aufbegehren und klar sagen: So etwas geht nicht.“

Hier gelangen Sie zum ganzen Interview, das Thomas Sternberg vom ZdK der NOZ gegeben hat

sah/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fall Lübcke: Seehofer räumt Versäumnisse ein - „Möchte nicht behaupten, dass ...“

Auch einen Monat nach dem Mord an Walter Lübcke beschäftigt der Fall weiter die Politik. Nun hat der tatverdächtige Stephan E. gestanden - und Minister Seehofer räumt …
Fall Lübcke: Seehofer räumt Versäumnisse ein - „Möchte nicht behaupten, dass ...“

Tod im US-Grenzfluss: Ein Foto löst weltweit Bestürzung aus

Das Bild ist kaum zu ertragen, verdeutlicht es doch auf brutale Weise das Drama der Migranten an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Sie fliehen vor Gewalt und Armut …
Tod im US-Grenzfluss: Ein Foto löst weltweit Bestürzung aus

Merkel: Ausgangslage bei Besetzung der EU-Topjobs schwierig

Kanzlerin Merkel und ihre Kollegen beraten am Sonntag in Brüssel erneut über die neue Führung der EU. Bis dahin dürften die Chancen des CSU-Politikers Manfred Weber …
Merkel: Ausgangslage bei Besetzung der EU-Topjobs schwierig

Eurofighter-Unglück: Welche Rolle spielte der Schleudersitz? Ein Kampfpilot erklärt

Zwei Eurofighter der Bundeswehr sind am Montag abgestürzt. Ein Pilot kam ums Leben, der andere wurde schwer verletzt. Jetzt kommen neue Details ans Licht. 
Eurofighter-Unglück: Welche Rolle spielte der Schleudersitz? Ein Kampfpilot erklärt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.