Bundestagswahl im September

Kauder betont „gravierende Unterschiede“ zwischen Union und SPD

+
Unionfraktionschef Volker Kauder.

Unionsfraktionschef Volker Kauder hat „gravierende Unterschiede“ zwischen den Steuerplänen von CDU/CSU und SPD betont.

Berlin - „Wir werden die Menschen steuerlich entlasten, die SPD verteilt um“, sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“. „Sie gibt einigen etwas, und sie nimmt einigen etwas. Das ist kein klassisches Steuerentlastungsprogramm, sondern ein Umverteilungsprogramm.“

CDU und CSU wollen ihr Wahlprogramm an diesem Montag in einer gemeinsamen Vorstandssitzung in Berlin beschließen. Die Union will ebenso wie die SPD untere und mittlere Einkommen entlasten, sieht aber anders als die Sozialdemokraten keine Notwendigkeit, Reiche stärker zu belasten.

Schließlich würden Bürger, die besonders gut verdienten, schon heute besonders stark zur Kasse gebeten, betonte Kauder. „Die oberen 15 Prozent zahlen 80 Prozent der Steuern.“ Der Union komme es vor allem darauf an, im unteren und mittleren Bereich die Steuern zu senken.

Kauder bestätigte, dass die Union darauf verzichtet, in ihrem Wahlprogramm auf die Öffnung der Ehe für Homosexuelle einzugehen. Dazu gebe es keine Notwendigkeit. „Der Bundestag hat das entschieden. In einem unglaublichen Verfahren, das die SPD angestrengt hat“, sagte er. „Und im übrigen hat das Ganze gezeigt, dass die SPD durchaus bereit ist, Rot-Rot-Grün zu machen, wenn es ihr in den Kram passt.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump: Nordkorea kommt zurück auf Terrorliste

Washington (dpa) - Die USA setzen Nordkorea wieder auf ihre Liste von Terror-Unterstützerstaaten. Das kündigte US-Präsident Donald Trump an diesem Montag in Washington …
Trump: Nordkorea kommt zurück auf Terrorliste

Schwierige Präsidentschaftswahl in Chile

Der konservative Ex-Präsident Piñera gewinnt die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Chile, verfehlt aber die absolute Mehrheit. Der Ausgang der Stichwahl gegen den …
Schwierige Präsidentschaftswahl in Chile

Merkel will es im Fall von Neuwahlen noch einmal wissen

Jamaika ausgeträumt, doch was kommt jetzt? Angela Merkel präferiert Neuwahlen gegenüber einer Minderheitsregierung und will sich dafür wieder zur Wahl stellen. …
Merkel will es im Fall von Neuwahlen noch einmal wissen

Grüne nach dem Jamaika-Aus: Alles wieder auf Anfang?

Mit CSU und FDP an einem Verhandlungstisch zu sitzen, war für die Grünen wahrlich kein Vergnügen - inhaltlich und überhaupt. Nun hofft die Ökopartei, dass die …
Grüne nach dem Jamaika-Aus: Alles wieder auf Anfang?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.