Im Schreiben an Cordt

„Kein Verständnis“: Bamf-Mitarbeiter machen Behörden-Chefin Cordt Vorwürfe

Bamf-Chefin Cordt in Bremen
+
Bamf-Chefin Cordt in Bremen

In einem Schreiben an Ex-Bamf-Chefin Jutta Cordt haben Mitarbeiter der Behörde Cordt eine Mitschuld an den Problemen gegeben. Ihrer Meinung nach fehle das Willen zur Aufklärung.

Berlin - Mitarbeiter des Bundesflüchtlingsamtes (Bamf) haben der Behördenchefin Jutta Cordt eine Mitschuld an den Problemen im Zusammenhang mit fehlerhaften Asylbescheiden gegeben. Viele Bamf-Mitarbeiter hätten „kein Verständnis“, dass es nach Bekanntwerden der Affäre in der Bremer Bamf-Außenstelle am Willen zur Aufklärung ebenso mangle wie am Willen, nötige Konsequenzen zu ziehen, zitierte die „Süddeutsche Zeitung“ (Dienstag) aus einem Schreiben der beiden Chefs des Gesamtpersonalrates, Rudolf Scheinost und seines Vizes Paul Müller, an Cordt. Sie möge klarstellen, „dass für die berechtigte Kritik der Öffentlichkeit an der Arbeit des Bundesamtes nicht die Kolleginnen und Kollegen verantwortlich sind“, zitierte die „Bild“ aus dem Brief.

Kritik auch an ehemaligen Bamf-Chef Weise

Zuvor hatte Scheinost Cordts Vorgänger an der Spitze des Bamf, Frank-Jürgen Weise, scharf kritisiert. Zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 und 2016 sei der Druck auf die Asylentscheider groß gewesen, möglichst rasch den Berg von Asylanträgen abzuarbeiten, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Weise habe die Bamf-Entscheider angehalten, „Schnelligkeit über Sorgfalt und Qualität“ zu stellen. Weise wies die Kritik zurück. Es habe sich um „Krisenmanagement“ gehandelt, damit das Bamf den Anforderungen überhaupt habe gerecht werden können.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) soll an diesem Dienstag im Innenausschuss des Bundestages Rede und Antwort zu der Affäre stehen. Den Fragen der Abgeordneten muss sich auch Jutta Cordt stellen. FDP und AfD fordern einen Untersuchungsausschuss, Grüne und SPD haben einen solchen Schritt nicht völlig ausgeschlossen.

Die im Zentrum der Affäre stehende Bremer Bamf-Außenstelle steht nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Verdacht, zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt zu haben. Die Vorfälle in Bremen haben die Aufmerksamkeit auch auf andere Außenstellen der Behörde gerichtet, in denen die Schutzquoten für Asylbewerber stark vom bundesweiten Durchschnitt abweichen.

Lesen Sie auch: Ex-Bamf-Chef Weise äußert sich zum Skandal: Behörde war „überfordert“.

Hier können Sie die Befragung Seehofers vor dem Innenausschuss live verfolgen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

CSU dringt auf Omikron-Check der Corona-Regeln
Politik

CSU dringt auf Omikron-Check der Corona-Regeln

Am Montag berät die Ministerpräsidentenkonferenz über die Corona-Maßnahmen. Nach Ansicht von CSU-Generalsekretär Blume muss das bisherige Vorgehen wegen der …
CSU dringt auf Omikron-Check der Corona-Regeln
Windkraft-Treffen mit Söder in München: Dissens wird offenkundig - Habeck setzt Bayern zeitliches Limit
Politik

Windkraft-Treffen mit Söder in München: Dissens wird offenkundig - Habeck setzt Bayern zeitliches Limit

Klimaschutzminister Habeck will Söder zur 10H-Abkehr bewegen. Erst einmal soll weiter viel geredet werden. Doch es gibt auch einen Zeitplan. Der News-Ticker.
Windkraft-Treffen mit Söder in München: Dissens wird offenkundig - Habeck setzt Bayern zeitliches Limit
Bundeswehr-Fluthelfer zum eigenen Wintergarten umgeleitet? Böser Verdacht im Verteidigungsministerium
Politik

Bundeswehr-Fluthelfer zum eigenen Wintergarten umgeleitet? Böser Verdacht im Verteidigungsministerium

Das Verteidigungsministerium ermittelt nach Spiegel-Informationen im eigenen Haus - wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei der Fluthilfe der Bundeswehr 2021.
Bundeswehr-Fluthelfer zum eigenen Wintergarten umgeleitet? Böser Verdacht im Verteidigungsministerium
„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“
Politik

„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“

US-Präsident Biden wollte im Ukraine-Konflikt seinen Standpunkt gegenüber seinem russischen Kollegen Putin klarstellen. Eine Äußerung sorgt aber für Verwirrung.
„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.