FDP will nicht

Jetzt endgültig klar: Keine Ampel-Koalition in Niedersachsen

+
Der Spitzenkandidat der FDP, Stefan Birkner, und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD, rechts).

Die FDP hatte es bereits vor der Wahl und auch danach angekündigt: Mit ihr wird es keine Ampel-Koalition in Niedersachsen geben. Jetzt läuft alles auf ein Regierungsbündnis hinaus. 

Hannover -  Die FDP hat eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen in Niedersachsen endgültig ausgeschlossen. "Die Haltung der Freien Demokraten ist bekannt", sagte Landeschef Stefan Birkner am Mittwoch in Hannover nach einem Gespräch mit Spitzenvertretern der SPD um Ministerpräsident Stephan Weil. 

Die Sozialdemokraten hatten bei dem Treffen noch einmal Möglichkeiten für eine Kooperation ausloten wollen. Birkner sagte, die FDP habe schon vor der Wahl am 15. Oktober erklärt, aus inhaltlichen Gründen nicht für eine Ampel zur Verfügung zu stehen, und bleibe nach der Wahl bei ihrer Position. Dies sei der SPD bei dem Treffen am Mittwoch "noch einmal dargelegt" worden. 

In dieser Konstellation sei kein Raum für die von der FDP gewollte "grundlegende Neuausrichtung". Schon vor dem Gespräch mit der SPD hatte die FDP einen Kurswechsel ausgeschlossen. 

Jamaika kommt auch nicht in Hannover

In Niedersachsen wurde am 15. Oktober ein neuer Landtag gewählt, die Regierungsbildung gestaltet sich kompliziert. Zur Fortsetzung der seit 2013 amtierenden Koalition aus SPD und Grünen reicht es nicht. Möglich wären nur eine große Koalition aus SPD und CDU sowie Dreierbündnisse der beiden großen Parteien mit Grünen und FDP. Derzeit versucht die SPD in Gesprächen mit den möglichen Partnern, Chancen für Koalitionsverhandlungen zu sondieren.

Die Grünen hatten zuvor bereits eine Jamaika-Koalition in Niedersachsen ausgeschlossen. Somit bleibt nur noch die Große Koalition als einzig realisierbare Option für eine Regierungsbildung. 

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beziehung leicht abgekühlt: Macron besucht Merkel

Die Zeit drängt. Bis Ende Juni wollen Frankreich und Deutschland gemeinsame Vorschläge für die Zukunft der EU auf den Tisch legen. Während der eine aufs Tempo drückt, …
Beziehung leicht abgekühlt: Macron besucht Merkel

Merkel sagt Israel entschlossenen Kampf gegen Judenhass zu

Kanzlerin Merkel richtet sich anlässlich des 70. Jahrestags der Gründung der Staates an Israel. „Wir wenden uns entschlossen gegen Antisemitismus in all seinen …
Merkel sagt Israel entschlossenen Kampf gegen Judenhass zu

Deutschland nimmt 10.000 Umsiedlungsflüchtlinge auf

Wer als Migrant nach Europa kommt, verlässt sich meist auf Schlepper und klapprige Boote. Wer für ein Umsiedlungsprogramm ausgewählt wird, hat Glück: Er darf legal …
Deutschland nimmt 10.000 Umsiedlungsflüchtlinge auf

Deutschland nimmt weitere 10.000 Flüchtlinge auf - und erntet Lob und Kritik

Deutschland wird im Rahmen eines EU-Umsiedlungsprogramms mehr als 10.000 Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten aufnehmen. Es handelt sich um besonders …
Deutschland nimmt weitere 10.000 Flüchtlinge auf - und erntet Lob und Kritik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.