FDP will nicht

Jetzt endgültig klar: Keine Ampel-Koalition in Niedersachsen

+
Der Spitzenkandidat der FDP, Stefan Birkner, und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD, rechts).

Die FDP hatte es bereits vor der Wahl und auch danach angekündigt: Mit ihr wird es keine Ampel-Koalition in Niedersachsen geben. Jetzt läuft alles auf ein Regierungsbündnis hinaus. 

Hannover -  Die FDP hat eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen in Niedersachsen endgültig ausgeschlossen. "Die Haltung der Freien Demokraten ist bekannt", sagte Landeschef Stefan Birkner am Mittwoch in Hannover nach einem Gespräch mit Spitzenvertretern der SPD um Ministerpräsident Stephan Weil. 

Die Sozialdemokraten hatten bei dem Treffen noch einmal Möglichkeiten für eine Kooperation ausloten wollen. Birkner sagte, die FDP habe schon vor der Wahl am 15. Oktober erklärt, aus inhaltlichen Gründen nicht für eine Ampel zur Verfügung zu stehen, und bleibe nach der Wahl bei ihrer Position. Dies sei der SPD bei dem Treffen am Mittwoch "noch einmal dargelegt" worden. 

In dieser Konstellation sei kein Raum für die von der FDP gewollte "grundlegende Neuausrichtung". Schon vor dem Gespräch mit der SPD hatte die FDP einen Kurswechsel ausgeschlossen. 

Jamaika kommt auch nicht in Hannover

In Niedersachsen wurde am 15. Oktober ein neuer Landtag gewählt, die Regierungsbildung gestaltet sich kompliziert. Zur Fortsetzung der seit 2013 amtierenden Koalition aus SPD und Grünen reicht es nicht. Möglich wären nur eine große Koalition aus SPD und CDU sowie Dreierbündnisse der beiden großen Parteien mit Grünen und FDP. Derzeit versucht die SPD in Gesprächen mit den möglichen Partnern, Chancen für Koalitionsverhandlungen zu sondieren.

Die Grünen hatten zuvor bereits eine Jamaika-Koalition in Niedersachsen ausgeschlossen. Somit bleibt nur noch die Große Koalition als einzig realisierbare Option für eine Regierungsbildung. 

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump behauptet vor Putin-Gipfel: Nato-Länder haben sich bei mir bedankt

Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug- beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump behauptet vor Putin-Gipfel: Nato-Länder haben sich bei mir bedankt

„Unkontrollierbar": Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Unkontrollierbar": Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer

Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen

Berlin (dpa) - Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und …
Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.