Landesweite Feuerpause

Syrische Armee verkündet Waffenruhe für Syrien

Schweigen in Syrien bald die Waffen? Foto: Youssef Badawi
+
Schweigen in Syrien bald die Waffen? Foto: Youssef Badawi

Damaskus (dpa) - Das syrische Generalkommando und die Armee haben eine landesweite Feuerpause für das Bürgerkriegsland angekündigt. Sie solle am Donnerstag um 24.00 Uhr beginnen, berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana.

Bereits zuvor hatte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu gesagt, Russland und die Türkei wollten noch vor dem Jahreswechsel eine landesweite Waffenruhe in Syrien erreichen. Eine solche Waffenruhe könne «jeden Moment» in Kraft treten, sagte Cavusoglu dem Sender A-Haber in Ankara.

Er stehe in ständigem Kontakt mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Ziel sei, einen solchen Plan noch vor Beginn des neuen Jahres an diesem Sonntag umzusetzen. Cavusoglu betonte, die Waffenruhe werde sich nicht auf Terrorgruppen wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erstrecken.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu hatte bereits zuvor eine Einigung zwischen Ankara und Moskau auf eine Waffenruhe gemeldet, die demnach in der Nacht zu Donnerstag in Kraft treten sollte. Die Gefechte dauerten aber an. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gab es etwa heftige Kämpfe zwischen Rebellengruppen am Rande der Hauptstadt Damaskus. Auch die russische Führung hatte eine Einigung mit der Türkei auf eine Waffenruhe nicht bestätigt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

U-Boot-Streit: US-Regierung um Beschwichtigung bemüht
Politik

U-Boot-Streit: US-Regierung um Beschwichtigung bemüht

Der Streit um den geplatzten Vekauf französischer U-Boote nach Australien belastet die amerikanischen und britischen Beziehungen mit Frankreich.
U-Boot-Streit: US-Regierung um Beschwichtigung bemüht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.