Wir erklären, was dahinter steckt

Kenia-Koalition: SPD diskutiert angeblich diese ungewöhnliche Option

+
Die Flagge von Kenia. 

Die Krise in Berlin treibt offenbar neue Blüten: Nach dem jamaikanischen Farbenspiel denken die Beteiligten angeblich über ganz andere Landesfarben nach: über die von Kenia.

Frank-Walter Steinmeier (r.) und Martin Schulz (beide SPD) auf einem Foto aus dem Jahr 2014.

München - Wie geht es weiter nach Jamaika? Diese Frage wird im politischen Berlin derzeit heiß diskutiert. Eine Neuauflage der großen Koalition scheint in weiter Ferne, nachdem die SPD erneut eine Absage erteilt hat. Grünen-Politikerin Claudia Roth appelliert eindringlich an die SPD, diese Entscheidung noch einmal zu überdenken. 

Eine Minderheitenregierung? Die Grünen äußerten sich nach den gescheiterten Verhandlungen mit der FDP skeptisch, dass eine Minderheitenregierung zustande kommen könnte. 

Nach Aussage eines NDR-Korrespondenten werden innerhalb der SPD-Fraktion derzeit mehrere Optionen diskutiert - eine mögliche Kenia-Koalition eingeschlossen.

Was ist eine Kenia-Koalition?

Der Name Kenia-Koalition verweist wie Jamaika auf das Farbenspiel der Nationalflagge und hat wenig mit dem afrikanischen Staat Kenia zu tun. Die Farben Schwarz, Rot und Grün stehen für die Parteien CDU/CSU, SPD und Grüne.

Die CDU kommt zusammen mit der CSU auf 246 Sitze im Bundestag, die SPD auf 153 Sitze, und die Grünen würden 67 weitere Sitze hinzufügen. Zusammen wären das 466 Sitze. Ab 355 Sitzen gilt die Regierung als mehrheitsfähig. Das wäre eine deutlich stabilere Alternative zu Jamaika - diese Koalition hätte es nur auf 393 Sitze gebracht. Weiterer Vorteil: Die Grünen könnten als dritte Partei der ehemaligen Großen Koalition neue Impulse geben.

Ein Beispiel, wo Kenia bereits gelingt: Auf Landesebene gibt es seit einem Jahr eine Kenia-Koalition. und zwar in Sachsen-Anhalt. Wirklich harmonisch geht es dort allerdings nicht zu. Immer wieder kracht es in der Koalition, jede Entscheidung ist hart umkämpft. Auch in Sachsen-Anhalt regierten zunächst CDU und SPD miteinander. Die Grünen sind sozusagen „der Neue“ im Bunde. 

In unserem News-Ticker finden Sie alles rund um die Entwicklungen nach dem Jamaika-Aus

Video: Glomex

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan

Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan

54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.