Vom Bundestag zum Energieverband

„Enttäuschend“: Grünen-Politikerin wechselt die Seiten und erntet heftige Kritik 

+
Kerstin Andreae: Die Grüne wird Cheflobbyistin

Die Grünen-Wirtschaftsexpertin Kerstin Andreae wird neue Chefin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft. Dafür verlässt sie den Bundestag.

Berlin - „Lobbyarbeit für Energiewende, Klimaschutz und gute Wasserversorgung zu machen ist nichts Anrüchiges, sondern sehr sinnvoll und wichtig", verteidigte sie den Wechsel am Mittwoch im Bayerischen Rundfunk. Zu den Unternehmen und Wirtschaftsverbänden der Branche sagte sie, diese seien keine "Gegner", sondern dort seien "Menschen, die die Energiewende umsetzen wollen". Daran wolle sie mitwirken.

Andreae wechselt zum 1. November an die Spitze des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Der Vorstand des Energieverbands hatte sie am Dienstag zur neuen Hauptgeschäftsführerin berufen. Ihr Bundestagsmandat will die Grünen-Politikerin Ende Oktober niederlegen. Zuletzt war sie wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion.

Kerstin Andreae: Verein Lobbycontrol kritisiert Wechsel 

Unter anderem der Verein Lobbycontrol hatte den nahtlosen Wechsel von Andreae kritisiert. Dies sei "enttäuschend", gerade, weil die Grünen sich für mehr Distanz zwischen Politik und Wirtschaft einsetzten, sagte eine Sprecherin der "Rheinischen Post". Bundestagsabgeordnete sollten ihr Mandat nicht als "Sprungbrett für Lobbykarrieren" nutzen. 

Andreae sagte dazu im Bayerischen Rundfunk, ihre Partei sehe zwar einen Wechsel zwischen Regierungsamt und Wirtschaft kritisch, nicht aber einen Wechsel von Parlamentariern in die Wirtschaft. "Wir haben nie eine Karenz für Abgeordnete gefordert", sagte sie. Andernfalls gebe es ein Parlament von Berufspolitikern.

Kerstin Andreae: Kritik auch auf Twitter

Auch auf Twitter erntet die Politikerin Kritik: „Und gar kein schlechtes Gewissen, gegenüber den Wählerinnen und Wählern? Die Ihnen bisher vertraut haben?“, fragt einer. „Und ihr wundert euch auch noch, dass Bürger keinen Respekt mehr vor euch haben? Deswegen ...“, kommentiert ein anderer. „Glückwunsch und gutes Gelingen. Ich erwarte Neutralität, wo beide Seiten Realität und Ideologie nicht weiter vermischen. Das Ergebnis sollte wichtiger erscheinen als die Person. Das aber ist eher seltner . Deshalb gutes Gelingen ohne Beeinflussung der Politik“, bemerkt ein weiterer. 

dpa

Auch interessant: Greta Thunberg: Wirbel wegen Foto mit Vermummten - Vater äußert sich rigoros 

Soldaten stürzen mit Flagge in den Tod: Video zeigt grausame Details 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Urteil zum tödlichen Messerangriff von Chemnitz erwartet

Die tödliche Messerattacke in Chemnitz hat vor knapp einem Jahr bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Nun wird in dem Prozess das Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft …
Urteil zum tödlichen Messerangriff von Chemnitz erwartet

Studie zu Unterschieden der Lebensverhältnisse erwartet

Im Grundgesetz steht, dass alle Deutschen im ganzen Bundesgebiet Freizügigkeit genießen. Doch vergleichbare Chancen finden die Bürger nicht vor.
Studie zu Unterschieden der Lebensverhältnisse erwartet

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart beim Brexit

Boris Johnson will in Berlin und Paris Änderungen am Brexit-Abkommen erreichen - und holt sich bisher nur Absagen ab. Meint er es wirklich ernst mit Verhandlungen, oder …
Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart beim Brexit

Morddrohungen gegen Sachsens Integrationsministerin Köpping

Trotz Morddrohungen liest die sächsische Integrationsministerin am Mittwochabend aus ihrem Buch vor - einer "Streitschrift für den Osten". Es ist nicht das erste Mal, …
Morddrohungen gegen Sachsens Integrationsministerin Köpping

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.