"Deutsche Ingenieurskunst"

Kieler Werft übergibt weiteres U-Boot an Ägypten

+
Marineoffiziere stehen auf der Werft von ThyssenKrupp Marine Systems in Kiel bei der Übergabe eines neuen U-Bootes an die Marine Ägyptens im Vorjahr. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Kiel (dpa) - Knapp acht Monate nach dem ersten hat die Kieler Werft TKMS das zweite U-Boot offiziell an die ägyptische Marine übergeben. Von einem "Meisterstück deutscher Ingenieurskunst" sprach Andreas Burmester, Mitglied der Geschäftsführung der Werft ThyssenKrupp Marine Systems.

Der Oberbefehlshaber der ägyptischen Marine, Vizeadmiral Ahmed Khaled, betonte die Bedeutung der Marine nicht nur für die Sicherheit im Nahen Osten, sondern für den Weltfrieden insgesamt. Insgesamt hat Ägypten vier U-Boote bei TKMS bestellt. Die beiden anderen Boote sollen bis 2021 abgeliefert werden. Zum Kaufpreis macht die Werft keine Angaben.

Die "Kieler Nachrichten" hatten berichtet, die Kaufsumme für alle Boote betrage rund eine Milliarde Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant

In den Palästinensergebieten soll es bis Ende 2018 Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geben. Das Datum soll die palästinensische Regierung festlegen.
Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant

Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt

Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt

Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen

Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Kinder deutscher IS-Kämpfer und -Angehöriger zurück nach Deutschland holen.
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen

Ablehnungsfront in der SPD gegen Neuauflage großer Koalition bröckelt

Die Ablehnungsfront gegen eine große Koalition in der SPD bröckelt. Immer mehr SPD-Politiker stellten sich am Mittwoch gegen das klare Nein von Parteichef Martin Schulz.
Ablehnungsfront in der SPD gegen Neuauflage großer Koalition bröckelt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.