Entgegen des neuen Verbots

Trotz brutaler Kim-Reaktion vor einem Jahr: 500 000 neue Flugblätter per Ballon nach Nordkorea gebracht

Kim Jong-un reagierte auf Flugblätter in der Vergangenheit ungehalten.
+
Kim Jong-un reagierte auf Flugblätter in der Vergangenheit ungehalten.

Aktivisten aus Südkorea haben eine halbe Million regierungskritische Flugblätter mit Ballons nach Nordkorea gebracht. In der Vergangenheit reagierte Kim Jong-un ungehalten.

Seoul - Eine Gruppe aus Südkorea hat nach eigenen Angaben in den vergangenen Tagen trotz eines neuen Verbots Gasballons mit einer halben Million Flugblättern nach Nordkorea* geschickt, die Kritik an der Führung in Pjöngjang enthalten. An die insgesamt zehn Ballons seien auch 5000 Ein-Dollar-Geldscheine geheftet gewesen, wie der aus Nordkorea geflüchtete Leiter der Gruppe Fighters for a Free North Korea (Kämpfer für ein freies Nordkorea), Park Sang Hak, am Freitag mitteilte.

Flugblätter seit Ende März streng verboten - Verstöße hart bestraft

Das Vereinigungsministerium in Seoul* bestätigte die Angaben zunächst nicht. Es wäre die erste solche Aktion, seit Ende März eine Gesetzesänderung in Kraft trat, wonach das Versenden von Flugblättern und anderer Dinge an der militärischen Demarkationslinie zwischen beiden Ländern verboten ist. Verstöße können mit bis zu drei Jahren Haft oder mehr als 22 000 Euro Geldstrafe geahndet werden.

Kim Jong-un ließ nach Flugblatt-Aktion Verbindungsbüro an der Grenze sprengen

Die südkoreanische Regierung begründet das Verbot damit, dass sich beide Länder geeinigt hätten, auf gegenseitige Verleumdungen und Flugblattaktionen an der Grenze zu verzichten. Auch gefährdeten solche Aktionen die Sicherheit. Nordkorea unter der Führung des Diktators Kim Jong-un* hatte wiederholt verärgert reagiert. Im vergangenen Jahr hatte die international isolierte Führung in Pjöngjang nach einer solchen Aktion die Kommunikationsleitungen zwischen beiden Ländern gekappt und ein Verbindungsbüro an der Grenze gesprengt. (dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Immungeschwächte
Politik

Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Immungeschwächte

Die Stiko spricht sich in der Corona-Pandemie für Auffrischungsimpfungen aus - vorerst aber nur bei bestimmten Menschen. Das Alter allein ist demnach noch kein Grund für …
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Immungeschwächte
Ausschuss zur Kapitol-Attacke lädt Trump-Vertraute vor
Politik

Ausschuss zur Kapitol-Attacke lädt Trump-Vertraute vor

Ein Ausschuss in den USA untersucht den Angriff auf das Kapitol am 6. Januar in Washington D.C. Zur Aufklärung wird auch Trumps Ex-Chefstratege Steve Bannon vorgeladen.
Ausschuss zur Kapitol-Attacke lädt Trump-Vertraute vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.