"Medizinisch schwierig"

Ärzte und Strahlenschützer gegen obligatorische Alterstests

+
Ein Röntgenbild mit der linken Hand eines jungen Menschen im Alter zwischen 16 und 19 Jahren. Über die radiologische Untersuchung des Handwurzelknochens und der Hand lässt sich das Alter eines Menschen bestimmen. Foto: Felix Kästle

Nach der Bluttat von Kandel wird über obligatorische Röntgentests für Flüchtlinge diskutiert. Doch es gibt Zweifel an der Umsetzbarkeit des Vorhabens. Und ist der Nutzen größer als das gesundheitliche Risiko?

Salzgitter (dpa) - Die Forderung nach einer obligatorischen Altersprüfung bei minderjährigen Flüchtlingen stößt zunehmend auf Ablehnung. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) warnt vor den Gefahren unnötiger Röntgenaufnahmen, der Verband der Kinder- und Jugendärzte befürchtet zudem einen übermäßigen Aufwand.

"Ein solches Vorgehen ist medizinisch schwierig und organisatorisch kaum zu bewältigen", sagte Verbandspräsident Thomas Fischbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Als niedergelassene Ärzte sind wir froh, wenn wir unsere regulären Patienten versorgt bekommen."

Auslöser der Debatte war der Fall im rheinland-pfälzischen Kandel, wo ein angeblich minderjähriger Flüchtling seine 15-jährige Ex-Freundin getötet haben soll. Weil es Zweifel am Alter des Täters gibt, hatten verschiedene Politiker wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) obligatorische Alterstests bei Flüchtlingen gefordert, wenn deren Alter nicht mittels eindeutiger Dokumente nachgewiesen werden kann.

BfS-Präsidentin Inge Paulini verwies jedoch auf die Strahlenbelastung bei den dafür notwendigen Röntgenuntersuchungen: "Diese sind nur dann gerechtfertigt, wenn der Nutzen das gesundheitliche Risiko überwiegt." Eine hinsichtlich ihrer Aussagefähigkeit zweifelhafte Untersuchung sei daher zu vermeiden. Durch das Röntgen von Handknochen kann nach Angaben der Ärzte nur ein Alterskorridor von plus/minus zwei Jahren ermittelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Ganz knapp ist Friedrich Merz Annegret Kramp-Karrenbauer im Kampf um den CDU-Vorsitz unterlegen. Nun macht der 63-Jährige klar, dass er die politischen Ambitionen auf …
Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Dramatische Prognose der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Knallharte Abrechnung unter „Parteifreunden“: Aus Sicht des Freiherrn zu Guttenberg fehlt es Ministerpräsident Markus Söder an Format für das Amt des CSU-Chefs. 
Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef

Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Washington (dpa) - Ein Bundesgericht hat die Verkündung des Strafmaßes gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump verschoben.
Strafverkündung gegen Flynn verschoben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.