Religionsfreiheit

Kirchen beklagen zunehmende Unterdrückung von Christen

+
Blick in eine verwüstete Kirche im Nordirak. Fanatiker des sogenannten Islamischen Saats (IS) hatten das Gotteshaus verwüstet. Foto: Benno Schwinghammer/Archiv

Besonders in Nahen Osten werden Christen wegen ihrer Religion zunehmend verfolgt. Im Irak ist ihre Zahl in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Das ergibt sich aus einem Bericht zur Religionsfreiheit der katholischen und evangelischen Kirche.

Berlin (dpa) - Die katholische und die evangelische Kirche beklagen eine wachsende Einschränkung der Religionsfreiheit und die Unterdrückung von Christen in vielen Teilen der Welt.

Aufgrund der Auswirkungen der Terrorherrschaft des sogenannten Islamischen Staates (IS) drohe in einigen Ländern ein Ende der christlichen Präsenz, heißt es im zweiten gemeinsamen Bericht zum Thema, den Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz am Freitag in Berlin vorstellten.

Die Anzahl der Christen im Irak ging demnach in den vergangenen Jahren massiv zurück. Während 2013 noch etwa eine halbe Million Christen in dem Land lebten, seien es heute nach Schätzungen verschiedener christlicher Bischöfe nur noch zwischen 250.000 und 300.000. Viele seien ins Ausland geflohen.

"Menschen müssen praktizieren können und öffentlich zeigen und bekennen dürfen, woran sie glauben und was ihnen heilig ist", sagte die Auslandbischöfin der EKD, Petra Bosse-Huber. In den westlichen säkularisierten Gesellschaften können man es sich kaum vorstellen, was es bedeute, wenn Menschen etwa gehindert würden, mit anderen die Bibel zu lesen oder einen Gottesdienst zu besuchen.

Auch in Teilen Afrikas, etwa im Norden Nigerias, werden Christen dem Bericht zufolge Opfer terroristischer Gewalt. Probleme gebe es auch in Kenia, Mali und Kamerun. Einige autoritär regierte Staaten wie China, Vietnam und einstige Sowjetrepubliken wollten zudem religiöse Aktivitäten der staatlichen Herrschaft unterstellen und genau überwachen.

Dem Bericht der Kirchen liegt die Auswertung einer Vielzahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen zugrunde. Auf quantitative Angaben wird weitgehend verzichtet. Man habe vor allem die Ursachen von Bedrängnis und Verfolgung von Christen beleuchten wollen, sagte dazu Erzbischof Ludwig Schick von der katholischen Kirche.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Donald Trump: US-Regierung verschärft Sanktionen gegen Russland

Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
Donald Trump: US-Regierung verschärft Sanktionen gegen Russland

Erdogan besucht Deutschland: mehrere Demonstrationen in Berlin angekündigt

Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel. Nun überrascht er mit einem Rückzieher. Die Türkei steckt weiter in der Krise. Der News-Ticker.
Erdogan besucht Deutschland: mehrere Demonstrationen in Berlin angekündigt

SPD hadert mit der "GroKo" - und manche auch mit Nahles

Die Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Maaßen sorgt in der SPD für eine brenzlige Lage. Der Druck wächst, das Ganze noch zu stoppen - droht ein Koalitionsbruch? …
SPD hadert mit der "GroKo" - und manche auch mit Nahles

Neue Umfrage prophezeit Neuwahlen - Schweiger nimmt Maaßen in Schutz

Offenbar stand die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles sehr am Abgrund. Laut einer Umfrage sind viele Deutsche für Neuwahlen. Derweil verteidigt Til Schweiger Maaßen. …
Neue Umfrage prophezeit Neuwahlen - Schweiger nimmt Maaßen in Schutz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.