Religionsfreiheit

Kirchen beklagen zunehmende Unterdrückung von Christen

+
Blick in eine verwüstete Kirche im Nordirak. Fanatiker des sogenannten Islamischen Saats (IS) hatten das Gotteshaus verwüstet. Foto: Benno Schwinghammer/Archiv

Besonders in Nahen Osten werden Christen wegen ihrer Religion zunehmend verfolgt. Im Irak ist ihre Zahl in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Das ergibt sich aus einem Bericht zur Religionsfreiheit der katholischen und evangelischen Kirche.

Berlin (dpa) - Die katholische und die evangelische Kirche beklagen eine wachsende Einschränkung der Religionsfreiheit und die Unterdrückung von Christen in vielen Teilen der Welt.

Aufgrund der Auswirkungen der Terrorherrschaft des sogenannten Islamischen Staates (IS) drohe in einigen Ländern ein Ende der christlichen Präsenz, heißt es im zweiten gemeinsamen Bericht zum Thema, den Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz am Freitag in Berlin vorstellten.

Die Anzahl der Christen im Irak ging demnach in den vergangenen Jahren massiv zurück. Während 2013 noch etwa eine halbe Million Christen in dem Land lebten, seien es heute nach Schätzungen verschiedener christlicher Bischöfe nur noch zwischen 250.000 und 300.000. Viele seien ins Ausland geflohen.

"Menschen müssen praktizieren können und öffentlich zeigen und bekennen dürfen, woran sie glauben und was ihnen heilig ist", sagte die Auslandbischöfin der EKD, Petra Bosse-Huber. In den westlichen säkularisierten Gesellschaften können man es sich kaum vorstellen, was es bedeute, wenn Menschen etwa gehindert würden, mit anderen die Bibel zu lesen oder einen Gottesdienst zu besuchen.

Auch in Teilen Afrikas, etwa im Norden Nigerias, werden Christen dem Bericht zufolge Opfer terroristischer Gewalt. Probleme gebe es auch in Kenia, Mali und Kamerun. Einige autoritär regierte Staaten wie China, Vietnam und einstige Sowjetrepubliken wollten zudem religiöse Aktivitäten der staatlichen Herrschaft unterstellen und genau überwachen.

Dem Bericht der Kirchen liegt die Auswertung einer Vielzahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen zugrunde. Auf quantitative Angaben wird weitgehend verzichtet. Man habe vor allem die Ursachen von Bedrängnis und Verfolgung von Christen beleuchten wollen, sagte dazu Erzbischof Ludwig Schick von der katholischen Kirche.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu

Meseberg (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kanzlerin Angela Merkel angesichts des Asylstreits mit der CSU Unterstützung für eine europäische Lösung …
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu

Mitten im Asylstreit: Trump bezichtigt deutsche Behörden der Lüge - Merkel kontert

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Mitten im Asylstreit: Trump bezichtigt deutsche Behörden der Lüge - Merkel kontert

Merkel und Macron wollen Investitionsoffensive für Europa

Meseberg (dpa) - Deutschland und Frankreich wollen eine milliardenschwere Investitionsoffensive in Europa starten. Dazu soll ein Eurozonen-Budget im Rahmen der …
Merkel und Macron wollen Investitionsoffensive für Europa

EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge

Der Koalitionsstreit in Deutschland hat EU-Politiker aufgeschreckt. Schon beim EU-Gipfel nächste Woche soll eine Lösung her - womöglich mit drastischen Maßnahmen.
EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.