Klausurtagung der FDP: "Schwalm-Eder muss zukunftsfit werden"

+
(v.li.): Dr. Ortwin Sprenger, Nils Weigand, Wiebke Knell, Dieter Posch (Kreisausschuss), Prof. Ludwig-Georg Braun und Georg Albert (Fraktionsgeschäftsführer). Foto: Privat

Die Kreistagsfraktion der FDP traf sich in Melsungen zu einer Klausurtagung. Das Ergebnis: "Schwalm-Eder muss zukunftsfit werden!"

Melsungen/Schwalm-Eder. Um aktuelle kommunalpolitische Themen zu diskutieren, traf sich die Kreistagsfraktion der FDP-Schwalm-Eder in Melsungen zu einer Klausurtagung.

Dort erklärte Fraktionsvorsitzende Wiebke Knell: "Wir Freie Demokraten sind im Frühjahr bei der Kommunalwahl mit dem Motto ,Schwalm-Eder zukunftsfit machen’ angetreten, weil es unser Ziel ist, unseren Kreis so aufzustellen,  dass er weiterhin für Menschen und Unternehmen attraktiv ist." Dazu gehöre, das wichtige Thema Digitalisierung voranzutreiben und nicht hinzunehmen, dass der ländliche Raum ‚digitale Provinz‘ bleibe. Auch die Menschen im Schwalm-Eder-Kreis sollen die Chancen des digitalen Fortschritts ergreifen können – privat, im Arbeitsleben sowie in der Schule. Laut FDP solle der Schwalm-Eder-Kreis führend in diesem Bereich in Nordhessen werden.

Ein weiteres Thema, mit dem sich die Partei beschäftigte, war die Organisationsstruktur des Kreises. Hier sei ein "Update" nötig, berichtet Kreisvorsitzender Nils Weigand. "Angesichts des demografischen Wandels muss die Kreisverwaltung mehr Aufgaben mit weniger Personal erledigen, eine Verwaltungsreorganisation ist dazu dringend notwendig", sagt er.

Auch über die Anforderungen an den Ersten Kreisbeigeordneten diskutierten die Liberalen. Hier gebe es den Anspruch, dass der Erste Kreisbeigeordnete die Digitalisierung vorantreiben sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Militärbündnis erklärt komplette Befreiung Al-Rakkas

Die frühere IS-Hochburg Al-Rakka ist befreit. Doch rund 80 Prozent der Stadt sollen völlig zerstört sein.
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung Al-Rakkas

Geheimdienstbericht: Terroristen planen wohl „neuen 11. September“

Es ist eine Meldung, die erschreckt: Terroristen sollen Anschläge von der Größenordnung des 11. September 2001 planen. Das geht aus einem US-Geheimdienstbericht hervor.
Geheimdienstbericht: Terroristen planen wohl „neuen 11. September“
Video

Madrid will Katalonien Autonomie aberkennen

Die spanische Zentralregierung hat für Samstag eine Sondersitzung einberufen. Damit könnte die Entmachtung der katalanischen Provinz in die Wege geleitet werden. …
Madrid will Katalonien Autonomie aberkennen

EU bleibt beim Brexit hart, May beißt auf Granit

Tag zwei des EU-Gipfels in Brüssel steht ganz im Zeichen eines angekündigten Abschieds: Die britische Premierministerin hofft auf ein Einlenken der EU - beißt aber auf …
EU bleibt beim Brexit hart, May beißt auf Granit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.