Ministerpräsident trifft Gletscher-Experten

Klimatour auf die Zugspitze: Jugendliche übergeben Söder eine Urne

MArkus Söder unterhält sich vor Beginn seiner Klimatour in der Zugspitzregion mit jugendlichen Aktivisten.
+
Markus Söder unterhält sich vor Beginn seiner Klimatour in der Zugspitzregion mit jugendlichen Aktivisten.

Bei „Fridays for Future“ demonstrieren Schüler gegen den Klimawandel - auch bei Söders Klima-Trip auf die Zugspitze mahnen Jugendliche mehr Kampf gegen die Erderwärmung an.

Garmisch-Partenkirchen - Jugendliche Greenpeace-Aktivisten haben Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Urnen mit Schmelzwasser von Gletschern übergeben. Mit der Aktion an der Talstation der Zugspitze am Mittwoch fordern sie effektive Maßnahmen gegen die Klimaerwärmung.

Die 16 Jahre alte Livia Wunderwald erklärte: "Was macht Markus Söder denn, damit die Zukunft meiner Generation nicht aussieht wie die Gegenwart dieser Gletscher?" Wenn Söder seinen Ankündigungen zum Klimaschutz keine Taten folgen lasse, rette das weder die Alpengletscher noch ihre Zukunft. Neben der Übergabe des Schmelzwassers stellten die Umweltschützer ein Holzkreuz auf der Zugspitze auf, um dort symbolisch die Gletscher zu Grabe zu tragen.

Söder trifft auf der Zugspitze Experten

Söder unternimmt am Mittwoch mit seinem bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) eine sogenannte Klimatour und trifft dazu in der Zugspitzregion Experten.

Derweil warnte Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup die Bundesregierung davor, dass sie die Klimaziele für das Jahr 2030 ohne einen schnellen Ausstieg aus Verbrennungsmotoren nicht mehr erreichen könne. "Wenn die Bundesregierung weiterhin wirksame Klimaschutzinstrumente wie den Ausstieg aus Benzin und Diesel bis 2025 ausschließt, wird sie auch das Klimaziel für das Jahr 2030 krachend verfehlen", sagte Austrup der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vom Mittwoch.

Auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) gab es auch eine Aktion von Greenpeace.

Die Deutsche Umwelthilfe will Beugehaft gegen Spitzenpolitiker durchsetzen. Muss Bayerns Ministerpräsident Söder ins Gefängnis?

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann trafen sich zum Streitgespräch. Es ging unter anderem um die Sondierungsgespräche der Parteien.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Genesenenstatus, Johnson-Chaos und Booster-Regelungen: Corona-Irritationen in Deutschland immer größer
Politik

Genesenenstatus, Johnson-Chaos und Booster-Regelungen: Corona-Irritationen in Deutschland immer größer

Millionen Menschen sind von Corona-Neuerungen betroffen, die die Regierung jüngst erlassen hat. Doch manche Beschlüsse irritieren. Virologen und Politiker üben Kritik.
Genesenenstatus, Johnson-Chaos und Booster-Regelungen: Corona-Irritationen in Deutschland immer größer
Ukraine-Konflikt: Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“ – Blinken sieht „hohes Risiko“
Politik

Ukraine-Konflikt: Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“ – Blinken sieht „hohes Risiko“

Die Bemühungen zur Deeskalation in der Ukraine-Krise laufen auf Hochtouren. Die USA und Russland überziehen sich mit Vorwürfen. Auch Baerbock ist mittendrin. News-Ticker.
Ukraine-Konflikt: Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“ – Blinken sieht „hohes Risiko“
Merz hält Maaßen für Randerscheinung in der CDU
Politik

Merz hält Maaßen für Randerscheinung in der CDU

Man solle den „absonderlichen Positionen“ des Ex-Verfassungsschutz-Präsidenten nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken, sagt der designierte CDU-Vorsitzende. Auch zum …
Merz hält Maaßen für Randerscheinung in der CDU
Virologe: Augenmaß bei Corona-Kurswechsel wegen Omikron
Politik

Virologe: Augenmaß bei Corona-Kurswechsel wegen Omikron

Die neue Variante verläuft tendeziell milder - es mehren sich Stimmen, die deshalb auf eine Neubewertung der Schutzmaßnahmen dringen. Ein Virologe findet mahnende Worte.
Virologe: Augenmaß bei Corona-Kurswechsel wegen Omikron

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.