Rassismus-Debatte

Klöckner und Habeck nehmen Lindner in Schutz

+
Nach seinen Äußerungen über Fremdenangst im Alltag nehmen auch politische Gegner FDP-Chef Christian Lindner in Schutz. Foto: Wolfgang Kumm

Beim FDP-Parteitag spricht Christian Lindner über Fremdenangst in der Bäckerei-Schlange. Damit tritt er eine Debatte im Internet los. Die ist reichlich überzogen, meinen selbst politische Kontrahenten.

Berlin (dpa) - Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner rief zur Mäßigung auf. "Ich finde, wir sollten auch die Kirche im Dorf lassen und jetzt nicht Herrn Lindner die Rassismus-Keule überziehen", sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende am Rande einer Sitzung des Parteipräsidiums in Berlin.

Lindner hatte am Samstag auf dem FDP-Parteitag eine Anekdote beschrieben, die ihm ein Bekannter mit Migrationshintergrund erzählt habe. Da bestellt jemand beim Bäcker "mit gebrochenem Deutsch ein Brötchen" - und die Leute in der Schlange wüssten nicht, "ob das der hoch qualifizierte Entwickler Künstlicher Intelligenz aus Indien ist oder eigentlich ein sich bei uns illegal aufhaltender, höchstens geduldeter Ausländer", sagte Lindner. Diese Unsicherheit könne Angst auslösen.

In sozialen Netzwerken wurde diese Äußerung teils als rassistisch gewertet, auch aus der SPD gab es Kritik. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen bezeichnete die Diskussion als überzogen. Aber: "Schön, wenn nun einer wie Lindner, der uns von der AfD permanent und komplett zu Unrecht einer Fremdenfeindlichkeit und eines Rassismus zeiht, die uns vollkommen fremd sind, einmal selbst mit diesem unberechtigten Vorwurf konfrontiert wird", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Grünen-Chef Robert Habeck bezeichnete Lindners Ausführungen als "dusselig". Dessen Argumentation sei "schief" und "falsch", sagte er der "Bild". Vom Vorwurf des Alltagsrassismus sprach er Lindner aber frei: "Christian Lindner ist kein Rassist. Da nehme ich ihn gegen jeden Verdacht in Schutz", sagte Habeck.

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff erklärte, Linder sei "von einigen missverstanden worden". Er sagte zu "Bild": "Er wollte sagen, dass in einem Land wie Deutschland mit guten rechtsstaatlichen Traditionen, dass alle das Gefühl haben sollten, dass sich alle auf der gleichen rechtlichen Grundlage der Gesetze hier befinden."

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer sagte auf "NDR Info", es gehe gerade darum, gut integrierte Einwanderer zu schützen. "Momentan erleben Migranten, die schon lange unter uns leben, die perfekt integriert sind, dass ihnen Misstrauen entgegengebracht wird, weil die Bevölkerung nicht mehr sicher sein kann, dass alle, die ins Land kommen einen legalen Aufenthaltstitel haben." Beer betonte, ihre Partei setze auf die Durchsetzungsfähigkeit des Rechtsstaats. "Wir brauchen faire und transparente Regeln, die gibt es im Einwanderungsrecht momentan nicht."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Iran-Krise: Trump warnt vor „überwältigender Reaktion“ bei Angriff

Der Iran-Konflikt eskaliert immer weiter. Die Trump-Regierung kündigt neue Sanktionen an und will ein großes Bündnis gegen den Iran schmieden.
Iran-Krise: Trump warnt vor „überwältigender Reaktion“ bei Angriff

Scheuer unter hohem Erklärungsdruck in Sachen Pkw-Maut

Nach dem EU-Urteil zur Pkw-Maut muss Verkehrsminister Scheuer das Projekt abwickeln. Erste Kosten sind inzwischen aufgelistet, doch es bleiben viele offene Fragen. Die …
Scheuer unter hohem Erklärungsdruck in Sachen Pkw-Maut

Verkehrsminister Scheuer legt jetzt doch Verträge zur gescheiterten Pkw-Maut offen

Überraschende Wende: Bundesverkehrsminister Scheuer will die Verträge zur gescheiterten Pkw-Maut doch offenlegen. Es geht um Millionen.  
Verkehrsminister Scheuer legt jetzt doch Verträge zur gescheiterten Pkw-Maut offen

Generalbundesanwalt klagt "Revolution Chemnitz" an

Sie strebten nach aktuellen Erkenntnissen der Ermittler den Sturz der Bundesregierung und die Beseitigung des Rechtsstaats an: Nun erhebt die Bundesanwaltschaft in …
Generalbundesanwalt klagt "Revolution Chemnitz" an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.