Reaktion auf Petry-Interview

Knobloch: AfD unwählbar für Juden

+
Charlotte Knobloch warf AFD-Chefin Frauke Petry vor, die berechtigten Sorgen jüdischer Menschen vor Antisemitismus unter Muslimen in Deutschland zu missbrauchen. Foto: Sven Hoppe/Archiv

München (dpa) - Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat empört auf Aussagen von AfD-Chefin Frauke Petry zu Juden und Muslimen reagiert.

Die AfD als parlamentarische Manifestation von Pegida und Co. sei inzwischen als rechtsextrem anzusehen, erklärte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. "Sie ist eine Schande für unser Land und für jüdische Menschen nicht wählbar!"

In Anspielung auf die Zuwanderung von Muslimen hatte Petry der "Welt" gesagt, die AfD sei "einer der wenigen politischen Garanten jüdischen Lebens auch in Zeiten illegaler antisemitischer Migration nach Deutschland. Die AfD weist immer wieder auf die Gefahren solcher Entwicklungen hin, die sich durch den massenhaften illegalen Zuzug in den vergangenen Jahren noch verstärkt haben."

Knobloch warf Petry vor, die berechtigten Sorgen jüdischer Menschen vor Antisemitismus unter Muslimen in Deutschland zu missbrauchen. Dies sei an "Dreistigkeit und Verlogenheit kaum zu übertreffen".

Laut Knobloch steht die AfD für Revisionismus, rassistische, fremdenfeindliche und antisemitische Thesen sowie für Holocaust-Relativierung oder gar -leugnung. Es sei ein "weit verbreiteter, verheerender Irrglaube" gewesen, dass Antisemitismus in Deutschland kein Problem mehr sei, sagte Knobloch.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten

Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft den Fall der jugendlichen IS-Sympathisantin Safia S., die vor zwei Jahren in Hannover einen Polizisten mit einem …
BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten

Merkel gibt Regierungserklärung zum EU-Gipfel

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel gibt heute im Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel ab. Im Zentrum dürfte die künftige Finanzplanung der Union stehen.
Merkel gibt Regierungserklärung zum EU-Gipfel

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Nach dem Massaker von Parkland gehen in Florida und in Washington tausende Schüler auf die Straße: Sie wollen schärfere Waffengesetze. Trump zeigt sich gesprächsbereit - …
Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt

Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.