Schwarz-Gelbe-Koalition

Koalition von CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen steht

+
CDU-Landeschef Armin Laschet soll neue Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen werden.

Einen Monat nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben sich CDU und FDP auf eine Koalition geeinigt. Die Verhandlungen über den Koalitionsvertrag sind demnach abgeschlossen.

Einen Monat nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben sich CDU und FDP auf eine Koalition geeinigt. "Der Koalitionsvertrag steht", sagte eine Sprecherin des CDU-Landesverbandes in Düsseldorf am Dienstagabend der Nachrichtenagentur AFP. Einzelheiten würden aber erst am Freitag bekannt gegeben. 

Zum neuen Ministerpräsidenten soll der CDU-Landesvorsitzende Armin Laschet gewählt werden. In den kommenden Tagen würden an dem Koalitionsvertrag noch "redaktionelle Änderungen" vorgenommen, sagte die CDU-Sprecherin. In politischer Hinsicht herrsche aber Einigkeit. Die beiden Parteien wollen ihren Koalitionsvertrag am Freitag vor Journalisten in Düsseldorf vorstellen. Am selben Tag wollen die Liberalen ihre Mitgliederabstimmung über das Vertragswerk starten, die eine Woche dauern soll. 

Am 24. Juni soll dann ein Landesparteitag der CDU über den Koalitionsvertrag abstimmen. Bei einer Zustimmung beider Parteien könnte CDU-Landeschef Laschet am 27. Juni vom Düsseldorfer Landtag zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Der FDP-Landes- und Bundeschef Christian Lindner will im Fall einer Rückkehr seiner Partei in den Bundestag nach der Bundestagswahl am 24. September nach Berlin wechseln. 

Im neuen Landtag verfügt die CDU über 72 der 199 Sitze, die FDP ist mit 28 Abgeordneten vertreten. Damit verfügt Schwarz-Gelb im NRW-Landtag nur über eine hauchdünne Ein-Stimmen-Mehrheit. Bei der Landtagswahl in dem bevölkerungsreichsten Bundesland am 14. Mai war die bisherige rot-grüne Landesregierung unter Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) abgewählt worden. Für die SPD und ihren aus NRW stammenden Kanzlerkandidaten Martin Schulz war dies eine herbe Schlappe. Kraft legte den SPD-Vorsitz in Nordrhein-Westfalen nieder, zu ihrem Nachfolger wurde am Wochenende der bisherige Landesverkehrsminister Michael Groschek gewählt.

afp/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an

Die "Russland-Wolke" hängt weiter über über US-Präsident Trump - jetzt attackiert sein Lager den ungeliebten Sonderermittler Robert Mueller immer heftiger.
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an

Noch vor GroKo-Gesprächen: Bürgerversicherung wird zum Zankapfel

SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Noch vor GroKo-Gesprächen: Bürgerversicherung wird zum Zankapfel

IS bekennt sich zu Attentat in pakistanischer Kirche

Erneut hat es in Pakistan einen Selbstmordanschlag gegeben - diesmal war eine christliche Kirche das Ziel von zwei Attentätern. Die Opferzahlen könnten noch steigen.
IS bekennt sich zu Attentat in pakistanischer Kirche

Grüne künftig mit Realo-Doppelspitze?

"Fundis" gegen "Realos": Die Grünen haben sich jahrelang Flügelkämpfe geliefert. Viele Landeschefs wollen die Aufteilung hinter sich lassen. Wird sich das in der neuen …
Grüne künftig mit Realo-Doppelspitze?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.