1500 Polizisten

Köln stellt Sicherheitskonzept für Silvesternacht vor

+
Der Polizeipräsident von Köln, Jürgen Mathies, steht vor dem Hauptbahnhof der Domstadt.

Köln - Köln will unbedingt in der nächsten Silvesternacht Jagdszenen wie vor einem Jahr verhindern. Der Anschlag von Berlin hat für zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen gesorgt.

Nach den massenhaften sexuellen Übergriffen vor knapp einem Jahr steht in Köln das Sicherheitskonzept für die nächste Silvesternacht. Kleinere Anpassungen habe es zuletzt noch nach dem Anschlag von Berlin gegeben, sagte Polizeipräsident Jürgen Mathies.

Er sei davon überzeugt, dass die Polizei gut vorbereitet sei. "Es wird uns darum gehen, dass wir zum Schutz der vielen Menschen, die friedlich feiern wollen, sehr konsequent bei Gefahrensituationen und Störungen einschreiten werden."

Nach dem Anschlag von Berlin, bei dem ein Lastwagen in einen Weihnachtsmarkt raste, will die Kölner Polizei Straßensperren in noch mehr Bereichen errichten als ohnehin vorgesehen. "Die letzten zwei Wochen haben uns gezeigt, wie zerbrechlich unsere Sicherheit sein kann", sagte Mathies.

Die Polizei will in der Silvesternacht allein in der Kölner Innenstadt mit rund 1500 Beamten im Einsatz sein - etwa zehn Mal so viele wie vor einem Jahr. Das Sicherheitskonzept, zu dem auch mehr Videoüberwachung und Brückensperren gehören, ist vor allem eine Reaktion auf die damaligen chaotischen Zustände und massenhaften Übergriffe rund um den Hauptbahnhof. Frauen wurden von Männergruppen eingekesselt, unter den Beschuldigten waren viele Flüchtlinge. Köln geriet weltweit in die Schlagzeilen.

Auch die Bundespolizei kündigte deutlich mehr Kräfte in Bahnhöfen und Zügen in NRW an. Sollte sich ein bestimmter Brennpunkt entwickeln, verfüge man zudem über eine Interventionseinheit, die per Hubschrauber eingeflogen werden könnte, sagte der Präsident der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, Wolfgang Wurm.

Eine für die Silvesternacht angemeldete Demo der rechtsextremen NPD am Kölner Dom hat die Polizei schon verboten. Polizeipräsident Mathies sagte, man müsse in der angespannten Lage Konfrontationen zwischen Demonstranten und Gegendemonstranten vermeiden. Inzwischen hat auch die AfD eine kleine Kundgebung an Dom oder Hauptbahnhof angemeldet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU

Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. …
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU

Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?

Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU ein Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Wird es …
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?

Israelischer Ex-Minister wegen Spionage für den Iran angeklagt

Der frühere israelische Energieminister Gonen Segev ist wegen mutmaßlicher Spionage für den Iran angeklagt worden.
Israelischer Ex-Minister wegen Spionage für den Iran angeklagt

Regierung nimmt neue Opfer rechter Gewalt in Statistik auf

Einem Bericht zufolge gab es in den ersten vier Monaten 2018 bereits 3714 Straftaten, die von Rechten begangen wurden. Seit der Wiedervereinigung 1990 wurden 83 …
Regierung nimmt neue Opfer rechter Gewalt in Statistik auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.