Thronfolge geändert

König von Saudi-Arabien ernennt seinen Sohn zum Kronprinzen

+
Mohammed bin Salman vertritt seinen gebrechlichen Vater bereits bei wichtigen Auslandsreisen.

Mohammed bin Salman wurde in den vergangenen Jahren mehr und mehr zum Gesicht Saudi-Arabiens. Nun besteht kein Zweifel dran, dass er König werden soll. Doch der Aufstieg des erst 31-Jährigen hat auch Schattenseiten.

Riad - Saudi-Arabiens König Salman hat seinen erst 31 Jahre alten Sohn Mohammed bin Salman zum neuen Kronprinzen des Landes erklärt. Damit ist der bisherige stellvertretende Kronprinz zugleich Thronfolger in Riad. Mohammed bin Salman ersetzt Mohammed bin Naif, der bislang die Stellung als erster Erbe der Thronfolge innehatte. Dies geht aus einem königlichen Erlass vor, den die staatliche Nachrichtenagentur Spa am Mittwoch veröffentlichte.

Die Entscheidung kommt nicht ganz überraschend: Mohammed bin Salman wurde von seinem Vater seit dessen Thronbesteigung 2015 in Stellung gebracht und ist seit geraumer Zeit zum Gesicht des ölreichen Landes geworden. So vertrat „MBS“, von der heimischen Presse stets beklatscht, König Salman bei wichtigen Reisen wie einem Antrittsbesuch bei US-Präsident Donald Trump. Der neue Kronprinz gilt als bestens mit den USA vernetzt. Als Hindernis für seine Thronbesteigung wurde nur sein junges Alter gesehen.

Dem arabischen Nachrichtenkanal Al-Arabija zufolge wurde die Entscheidung des Königs vom Nachfolgeausschuss des Landes mit 31 von 34 Stimmen bestätigt. Die Einführungszeremonie sollte am Mittwochabend gehalten werden. Der bisherige Kronprinz Mohammed bin Naif verliert hingegen auch seine Position als Innenminister.

Als Verteidigungsminister des Landes ist Mohammed bin Salman auch für den verheerenden Krieg im Nachbarland Jemen verantwortlich, in dem Saudi-Arabien seit mehr als zwei Jahren Luftangriffe auf Stellungen der schiitischen Huthi-Rebellen fliegt. Die Bombardements durch ein saudi-arabisch geführtes Militärbündnis zerstörten weite Teile der Infrastruktur des Landes und töteten Tausende. Die immer wieder ungenauen Angriffe trafen dabei auch viele Zivilisten - unter anderem bei Trauerfeiern oder Hochzeiten.

Mohammed bin Salman ist aber auch verantwortlich für den wohl ambitioniertesten Wirtschaftsumbau der Gegenwart: Durch das Billionen-Projekt „Vision 2030“ soll die Wirtschaft des Landes unabhängig vom Öl werden. Im Zuge dessen steht der 31-Jährige auch für eine vorsichtige Öffnung der ultrakonservativen saudi-arabischen Gesellschaft. Im Rahmen des Projekts sollen auch Frauen im Land gefördert werden. Zudem soll es mehr Unterhaltungsangebote geben. Bald soll in Saudi-Arabien etwa ein erstes Kino eröffnet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jamaika ist gescheitert: Diese Möglichkeiten gibt es jetzt

Jamaika ist gescheitert: Gibt es jetzt Neuwahlen? Eine Minderheitsregierung? Eine neue GroKo? So könnte es in Deutschland weitergehen.
Jamaika ist gescheitert: Diese Möglichkeiten gibt es jetzt

Regierungspartei will Präsident Mugabe des Amtes entheben

Harare (dpa) - Viele Simbabwer haben sprachlos auf den Fernseher gestarrt: Langzeitpräsident Robert Mugabe hat sich in einer Rede an die Nation am Sonntagabend trotz des …
Regierungspartei will Präsident Mugabe des Amtes entheben

Berlin-Besuch von niederländischem Premier Rutte abgesagt

Den Haag (dpa) - Der für Montag geplante Besuch des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte in Berlin ist abgesagt worden.
Berlin-Besuch von niederländischem Premier Rutte abgesagt

Flüchtlinge sorgen für Höchststand bei Heim-Unterbringungen

Wiesbaden (dpa) - Junge Flüchtlinge, die ohne Eltern nach Deutschland kamen, haben für einen Höchststand bei Heim-Unterbringungen gesorgt. 2016 haben die Jugendämter für …
Flüchtlinge sorgen für Höchststand bei Heim-Unterbringungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.