Stadt rechnet vor

Kohl-Trauerfeier kostete Speyer 57.000 Euro – so viel übernimmt der Bund

+
Hunderte Schaulustige drängen sich am 2.07.2017 auf einem Friedhof in Speyer (Rheinland-Pfalz) am Grab von Altkanzler Helmut Kohl.

Die Trauerfeier für Altkanzler Helmut Kohl hat die Stadt Speyer 57.000 Euro gekostet. Lesen Sie, wie diese Summe zustande gekommen ist und welche Summe der Bund übernimmt. 

Speyer - Wie die Stadt Speyer mitteilt, übernimmt das Bundesinnenministerium 53.000 Euro, die restlichen 4000 Euro trägt die Stadt. Für die Trauerfeier am 1. Juli hatte Speyer nach Angaben des Sprechers verschiedene Dienstleistungen erbracht. So hätten bestimmte Flächen hergerichtet werden müssen. Außerdem waren Ordnungsamt und Feuerwehr im Einsatz. „Die Personalkosten waren sehr umfassend“, sagte der Sprecher.

Kohl, der am 16. Juni in Ludwigshafen gestorben war, wollte nach Angaben des Bistums Speyer auf eigenen Wunsch in Speyer beerdigt werden. Sein Grab liegt auf dem Friedhof des Domkapitels, das an den städtischen Adenauer-Park angrenzt. Es ist noch ein Provisorium. Man warte auf die Entwürfe der Witwe für das Grab, sagte der Sprecher.

Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab

Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden.
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden. © LUDWIGSHAFEN24 /Peter Kiefer
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden.
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden. © LUDWIGSHAFEN24/Peter Kiefer
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden.
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden. © LUDWIGSHAFEN24 /Peter Kiefer
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden.
Am Grab von Helmut Kohl ist eine Videokamera installiert worden. © LUDWIGSHAFEN24 /Peter Kiefer

Lesen Sie hier: So viel vermachte Kohl seinen Söhnen und Enkeln – schon vor seinem Tod.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel

Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel

Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion

Der Machtkampf um den richtigen Kurs für den EU-Austritt ist in Großbritannien voll entbrannt. Nachdem sich die Brexit-Hardliner am Montag durchgesetzt hatten, wollten …
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Nach dem Gipfel mit Kremlchef Putin war Donald Trump in der Heimat eine Welle der Empörung entgegengeschlagen. Nun reagiert der US-Präsident - und rudert etwas zurück.
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.