Kampf gegen die Armut

Kolumbiens Friedensunterhändler kündigt Präsidentschaftskandidatur an

+
Ex-Chefunterhändler kandidiert als Präsident in Kolumbien

Als Chefunterhändler der Regierung hat er den Friedensvertrag mit der linken Guerillaorganisation Farc ausgehandelt - jetzt will Humberto de la Calle der nächste Präsident von Kolumbien werden.

Bogotá - „Ich will Präsident werden, denn ich teile mit vielen Kolumbianern denselben Traum: ein Land in Frieden, entschlossen, die Armut zu besiegen“, sagte er bei der Ankündigung seiner Kandidatur am Mittwoch. Zunächst war unklar, ob er als Kandidat der Liberalen Partei oder als unabhängiger Bewerber bei der Wahl im kommenden Mai antritt.

De la Calle führte als Delegationsleiter die Verhandlungen mit den Farc. Nach dem Abschluss des Friedensvertrags im vergangenen Jahr legten die Rebellen die Waffen nieder und wollen künftig als politische Bewegung für ihre Ziele wie eine gerechtere Landverteilung eintreten. Als Präsident will De la Calle den Friedensprozess des amtierenden Staatschefs und Friedensnobelpreisträgers Juan Manuel Santos fortführen.

De la Calle war Mitte der 1990er Jahre Vizepräsident unter Präsident Ernesto Samper. Wegen der Finanzierung von Sampers Kampagne mit Drogengeldern überwarf er sich allerdings mit dem Staatschef und trat zurück.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten

Nach den Anschlägen in Katalonien werden in Italien die Schutzmaßnahmen für Fußgängerzonen, Kunstschätze und berühmte Bauwerke verstärkt.
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten

Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung

Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung

US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!

Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich medizinisch untersuchen zu lassen - auch auf seinen Geisteszustand hin.
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!

CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“

Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zur Obergrenze für Flüchtlinge haben am Sonntag unterschiedliche Interpretationen hervorgerufen.
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.