Kampf gegen die Armut

Kolumbiens Friedensunterhändler kündigt Präsidentschaftskandidatur an

+
Ex-Chefunterhändler kandidiert als Präsident in Kolumbien

Als Chefunterhändler der Regierung hat er den Friedensvertrag mit der linken Guerillaorganisation Farc ausgehandelt - jetzt will Humberto de la Calle der nächste Präsident von Kolumbien werden.

Bogotá - „Ich will Präsident werden, denn ich teile mit vielen Kolumbianern denselben Traum: ein Land in Frieden, entschlossen, die Armut zu besiegen“, sagte er bei der Ankündigung seiner Kandidatur am Mittwoch. Zunächst war unklar, ob er als Kandidat der Liberalen Partei oder als unabhängiger Bewerber bei der Wahl im kommenden Mai antritt.

De la Calle führte als Delegationsleiter die Verhandlungen mit den Farc. Nach dem Abschluss des Friedensvertrags im vergangenen Jahr legten die Rebellen die Waffen nieder und wollen künftig als politische Bewegung für ihre Ziele wie eine gerechtere Landverteilung eintreten. Als Präsident will De la Calle den Friedensprozess des amtierenden Staatschefs und Friedensnobelpreisträgers Juan Manuel Santos fortführen.

De la Calle war Mitte der 1990er Jahre Vizepräsident unter Präsident Ernesto Samper. Wegen der Finanzierung von Sampers Kampagne mit Drogengeldern überwarf er sich allerdings mit dem Staatschef und trat zurück.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“

Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“

Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.