Neues Schutzmachtmandat

Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Iran: Schweiz vermittelt

+
Schweizer Regierung will Bankgeheimnis lockern

Die Fronten zwischen Saudi-Arabien und dem Iran sind verhärtet. Nun schaltet sich die Schweiz ein und wird zwischen den beiden muslimischen Ländern als diplomatische Institution fungieren.

Bern - Die verfeindeten Länder Saudi-Arabien und Iran haben einen neuen Kanal für diplomatische Kontakte. Die Schweiz übernimmt die Schutzmachtmandate in den jeweils anderen Ländern, wie das Schweizer Außenministerium am Mittwoch mitteilte. Der Schweizer Botschafter in Riad vertritt die iranischen Interessen in Saudi-Arabien, der Botschafter in Teheran die saudischen Interessen im Iran. Die Verträge seien am Mittwoch unterzeichnet worden. Dabei geht es in erster Linie um konsularische Dienste, „oder diplomatischen Aufgaben, falls dies von den betroffenen Staaten gewünscht wird“, wie das Amt mitteilte.

Die muslimischen Länder buhlen beide um die Vormachtstellung als Regionalmacht. Sie trennt zudem die Religion: Saudi-Arabien sieht sich als Zentrum des sunnitischen Islams, Iran als schiitische Vormacht in der Region. Der Streit zwischen Schiiten und Sunniten entzündete sich an der Nachfolge des Propheten Mohamed und hält bis heute an. Zwischen den beiden Ländern eskalierte die Feindschaft Anfang 2016. Als ein schiitischer Geistlicher in Saudi-Arabien hingerichtet wurde, brachen die beiden Länder ihre Beziehungen ab, Ajatollah Ali Chamenei nannte die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.

Schweiz: Tradition als Schutzmacht - auch im Dienste Bayerns

Das „eidgenössische“ Land kann auf eine lange Tradition in der Wahrung fremder Interessen zurückblicken: Zum ersten Mal nahm sie als Schutzmacht bereits im deutsch-französischen Krieg 1870–1871 in Frankreich die Interessen des Königreichs Bayern und des Grossherzogtums Baden wahr. 

Bereits im Ersten Weltkrieg hatte die Schweiz diverse „Briefträgerfunktionen“ inne und auch im Zweiten Weltkrieg hatte die Schweiz dank ihrer Neutralität eine Vorbildfunktion in Sachen Schutzmacht: Sie vertrat die Interessen von nicht weniger als 35 Staaten! Aktuell hat die Schweiz noch vier Schutzmachtmandate inne - ein fünftes kommt nun hinzu.

dpa/tz/mm

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Diktator Lukaschenko lobt Merkels Flüchtlingspolitik - aus interessantem Grund 

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik gelobt. Humanitäre Gründe sind für seine Meinung jedoch …
Diktator Lukaschenko lobt Merkels Flüchtlingspolitik - aus interessantem Grund 

„Schwerwiegende Vorwürfe“: Riesen-Wirbel um Trumps Leibarzt 

US-Präsident Donald Trump bekommt bei der Besetzung des vakanten Postens des Veteranenministers Gegenwind aus dem Kongress - wegen seines Leibarztes. Der steht unter …
„Schwerwiegende Vorwürfe“: Riesen-Wirbel um Trumps Leibarzt 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.