Simbabwe

Korruptionsermittlungen gegen Ex-Präsident Mugabes Familie

+
Robert Mugabe und seine Frau Grace. Foto: Aaron Ufumeli/Archiv

Harare (dpa) - Die Anti-Korruptionsbehörde in Simbabwe hat Ermittlungen gegen die Familie des früheren Präsidenten Robert Mugabe eingeleitet. Es gebe Verfahren gegen die frühere First Lady Grace Mugabe und deren Söhne Bellarmine Chatunga und Robert Junior, bestätigte am Montag der Leiter der Behörde Goodson Nguni.

Unter anderem werde geprüft, wie Grace Mugabe zu großen Ländereien im Bereich Mazowe gekommen sei und ob sie frühere Anwohner vertreiben ließ. Gegen die beiden Söhne gebe es vorläufige Ermittlungen wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten beim Handel mit Mineralien, so Nguni. Die Anti-Korruptionsbehörde will ihre Erkenntnisse nach Abschluss der Verfahren an die Justiz übergeben. Die Staatsanwaltschaft muss dann über die Einleitung von Verfahren entscheiden.

Robert Mugabe (93) war Ende November in Folge eines Militärputsches nach 37 Jahren an der Macht zurückgetreten. Er wollte seine beim Volk und beim Militär unbeliebte Frau Grace (52) offenbar als Nachfolgerin an der Staatsspitze etablieren. Unter Simbabwes neuem Präsidenten Emmerson Mnangagwa sind bereits mehrere frühere Verbündete von Grace Mugabe ins Visier der Justiz geraten. Grace wurde wegen ihres luxuriösen Lebensstils und zahlreicher Einkaufsreisen oft als "Gucci Grace" bezeichnet. Simbabwe gehört zu den ärmsten Ländern der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan

Es war ein endloser Alptraum. 17 Stunden lang griffen Taliban in Afghanistan ein großes Hotel an. Unter den Opfern ist auch eine Deutsche.
Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan

Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul: Neue Details bekannt

Bei dem jüngsten Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul auf ein internationales Hotel hat es auch ein deutsches Todesopfer gegeben.
Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul: Neue Details bekannt

Pence hofft auf "neue Ära" in Nahost - und verkündet umstrittene Entscheidung

Nach der umstrittenen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Trump äußert sich Mike Pence optimistisch zu neuen Friedensverhandlungen. 
Pence hofft auf "neue Ära" in Nahost - und verkündet umstrittene Entscheidung

„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest

Die Türkei wird sich nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht durch internationalen Druck von ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG im nordsyrischen …
„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.