Bundestagswahl 2017

Kramp-Karrenbauer: Rot-Rot-Grün im Bund verhindern

Nach Ansicht von Saarlands Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer darf Rot-Rot-Grün keine Option sein. Foto: Michael Kappeler
+
Nach Ansicht von Saarlands Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer darf Rot-Rot-Grün keine Option sein. Foto: Michael Kappeler

Saarbrücken (dpa) - Eine rot-rot-grüne Regierung auf Bundesebene muss nach Ansicht von Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) verhindert werden: «Wir müssen als CDU/CSU darum kämpfen, so stark zu werden, dass Rot-Rot-Grün keine Option ist».

«Rot-Rot-Grün mit eigener Stärke zu verhindern, das ist das Ziel», sagte Kramp-Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Im Herbst 2017 wird ein neuer Bundestag gewählt.

Sie wolle das nicht mit einer «Angstkampagne» verbinden. «Aber ich bin überzeugt, dass Rot-Rot-Grün keine wirkliche Antwort auf die Herausforderungen der Zukunft hat», sagte Kramp-Karrenbauer. Weder in der Wirtschaft, in der Finanzpolitik, noch in der Außenpolitik.

Insgesamt könnten jedoch Dreierkoalitionen wahrscheinlicher werden. «Das sieht man ja schon auf der Landesebene», sagte sie. Regierungen aus drei Parteien gebe es bereits in Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Berlin und Thüringen. «Dreier-Konstellationen sind sicherlich eine besondere Herausforderung. Sie können funktionieren, wenn sie eine genügend breite inhaltliche Basis bieten.»

Im Saarland wird am 26. März 2017 ein neuer Landtag gewählt. An der Saar regiert Kramp-Karrenbauer seit 2012 in einer großen Koalition. Sie hat sich für eine Fortsetzung des Bündnisses ausgesprochen. Die Fortsetzung einer großen Koalition auf Bundesebene mache nur Sinn, «wenn sie wirklich eine Koalition für große Projekte ist». Themen für große Projekte gebe es genug. «Eine große Koalition, die nur eine Koalition des kleinsten gemeinsamen Nenners ist, ist auf Dauer gesehen schädlich.»

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bundestagswahl: Ampelkoalition rückt näher - SPD macht Druck auf Grüne und FDP
Politik

Bundestagswahl: Ampelkoalition rückt näher - SPD macht Druck auf Grüne und FDP

Die SPD will noch diese Woche mit den Grünen und der FDP in Sondierungsgespräche gehen. Olaf Scholz erhöht den Druck auf die möglichen Partner. Der Newsticker.
Bundestagswahl: Ampelkoalition rückt näher - SPD macht Druck auf Grüne und FDP
Nach antisemitischem Angriff: 16-Jähriger unter Verdacht
Politik

Nach antisemitischem Angriff: 16-Jähriger unter Verdacht

Ein Mann demonstriert in Hamburg für Israel und gegen Antisemitismus - da wird er beleidigt und geschlagen. Jetzt hat die Polizei den mutmaßlichen Täter in Berlin …
Nach antisemitischem Angriff: 16-Jähriger unter Verdacht
CDU-Rebellion gegen Laschet in BaWü? Auch Ex-Minister denkt laut über Kanzler Söder nach
Politik

CDU-Rebellion gegen Laschet in BaWü? Auch Ex-Minister denkt laut über Kanzler Söder nach

Ist das Dolchstoß für Laschet nach der Wahlniederlage? Die Werte-Union fordert den Rücktritt der Parteichefs. Auch viel Kritik aus Sachsen.
CDU-Rebellion gegen Laschet in BaWü? Auch Ex-Minister denkt laut über Kanzler Söder nach
Laschet gibt Amt schnell ab - NRW-Nachfolger schien gefunden, nun folgt die Kehrtwende
Politik

Laschet gibt Amt schnell ab - NRW-Nachfolger schien gefunden, nun folgt die Kehrtwende

Armin Laschet gibt einen ersten Posten auf: In NRW soll nun offenbar schnell ein neuer Ministerpräsident gewählt werden. Den Nachfolger hat die Landes-CDU schon gefunden.
Laschet gibt Amt schnell ab - NRW-Nachfolger schien gefunden, nun folgt die Kehrtwende

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.