Umfrage

Kramp-Karrenbauers Beliebtheitswerte deutlich zurückgegangen

+
Ihre Beliebtheitswerte sind eingebrochen: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Foto: Stefan Sauer

Selbst rund ein Drittel der Unions-Anhänger traut der neuen CDU-Chefin das Kanzleramt nicht zu. Annegret Kramp-Karrenbauer sackt in einer Umfrage ab. Auch ihr Beliebtheitswert sinkt deutlich.

Berlin (dpa) - Die Beliebtheitswerte der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer sind dem ZDF-"Politbarometer" zufolge deutlich zurückgegangen. Sie fiel von Platz vier zurück auf Platz fünf, wie die heute veröffentlichte Befragung der Forschungsgruppe Wahlen ergab.

Auf der Skala der Beliebtheitswerte von plus 5 bis minus 5 kam sie nur noch auf 0,7, nachdem sie vor drei Wochen bei 1,4 gelegen hatte. Die Werte der anderen Politiker veränderten sich in dem Zeitraum gar nicht oder kaum.

Die repräsentative Umfrage wurde nach Kramp-Karrenbauers viel kritisiertem Fastnachtswitz erhoben, in dem sie sich über Extra-Toiletten für Intersexuelle und die Toilettengewohnheiten von Männern lustig gemacht hatte.

Die Fähigkeit zur Kanzlerschaft wird Kramp-Karrenbauer mehrheitlich abgesprochen. 51 Prozent der 1290 Befragten halten sie nicht für geeignet, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch im Regierungsamt zu folgen, ergab das "Politbarometer". Nur gut ein Drittel (34 Prozent) traut ihr auch dieses Amt zu.

Selbst von den CDU/CSU-Anhängern zeigt sich nur gut die Hälfte (53 Prozent) überzeugt, dass sie Kanzlerin kann, für 38 Prozent bringt sie diese Qualität nicht mit.

Auch hinsichtlich Kramp-Karrenbauers Aussichten, ihre Partei erfolgreich in die Zukunft zu führen, sind demnach insgesamt mehr Menschen skeptisch als zuversichtlich: 41 Prozent aller Befragten erwarten das, 44 Prozent sehen das nicht.

ZDF-"Politbarometer"

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Nationale Notlage“: Einflussreiche Zeitung „The Times“ fordert im Brexit-Chaos radikale Lösung

In London wollen Hunderttausende Menschen am Wochenende auf die Straße gehen und ihren Protest gegen den Austritt aus der EU kundtun. Alle Brexit-News im Ticker.
„Nationale Notlage“: Einflussreiche Zeitung „The Times“ fordert im Brexit-Chaos radikale Lösung

Totale Abrechnung mit Merkel: Neuer JU-Chef fordert völlig andere Ausrichtung der CDU

Es weht ein neuer Wind in der Jungen Union: Nachdem Paul Ziemiak zum Generalsekretär der CDU berufen wurde, betont der neue JU-Chef Tilman Kuban das konservative Profil …
Totale Abrechnung mit Merkel: Neuer JU-Chef fordert völlig andere Ausrichtung der CDU

Große Demonstration für ein zweites Brexit-Referendum

Der Brexit rückt näher - und die Nervosität bei vielen Briten steigt. In London wollen Hunderttausende Menschen am Wochenende auf die Straße gehen und ihren Protest …
Große Demonstration für ein zweites Brexit-Referendum

Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13

Befürworter wollen die Rechte von Autoren und Kreativen gestärkt sehen, Kritiker sprechen vom "Ende des Internets". Gegner der Reform wollen ihrem Ärger am Samstag Luft …
Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.