CSU-Vorstand einstimmig für Kanzlerin

„Aus tiefer Überzeugung“ - Seehofer steht hinter Merkel

Merkel und Seehofer
+
CSU-Chef Horst Seehofer stellt sich hinter Kanzlerin Angela Merkel.

München - Die CSU unterstützt nach Angaben aus Parteikreisen die neuerliche Kanzlerkandidatur von CDU-Chefin Angela Merkel. Der Beschluss sei demnach einstimmig gefasst worden.

Der CSU-Vorstand gab am Montag formal grünes Licht, dass Merkel bei einer gemeinsamen Präsidiumssitzung von CDU und CSU in München zur Kanzlerkandidatin ausgerufen werden darf. Der Vorstandsbeschluss sei einstimmig gefasst worden, verlautete aus Teilnehmerkreisen. Bereits zuvor war über eine Annäherung zwischen Seehofer und Merkel berichtet worden. 

CSU-Chef Horst Seehofer hatte in der Sitzung demnach betont, er sei „aus tiefer Überzeugung“ für Merkel - und nicht nur, weil es niemand anderen gebe. Merkel sei zwar kein einfacher Partner, aber vor allem in der Sicherheits- und Wirtschaftspolitik voll auf CSU-Linie. Allerdings halte man an einer Obergrenze für einreisende Flüchtlinge fest, betonte Seehofer.   

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Russland legt sich noch nicht fest auf Gipfel mit Biden

Kommt es zum Gipfeltreffen von US-Präsident Biden mit seinem russischen Kollegen Putin? Der Kreml lässt offen, ob der Staatschef positiv auf die US-Initiative reagieren …
Russland legt sich noch nicht fest auf Gipfel mit Biden

US-Abzug aus Afghanistan löst in Kabul Enttäuschung aus

Die USA kündigen an, ihre Truppen bis September aus Afghanistan abzuziehen. Deutschland und die anderen Alliierten müssen wohl oder übel mitziehen. Die Taliban auch?
US-Abzug aus Afghanistan löst in Kabul Enttäuschung aus

Bundesnotbremse: Hamburger Wirtschaft warnt vor Pleitewelle

Die Bundesnotbremse kommt. Hamburgs Wirtschaft ist jetzt im Dauer-Lockdown gefangen. Die Handelskammer warnt vor einer Pleitewelle im Einzelhandel.
Bundesnotbremse: Hamburger Wirtschaft warnt vor Pleitewelle

Corona-Notbremse: Droht Merkels Regierung im Bundestag der Super-Gau? Linke, AfD und FDP blocken

Mit einer bundesweit einheitlichen Corona-Notbremse will Kanzlerin Angela Merkel die dritte Welle brechen. Doch es gibt noch einige Hürden zu überwinden.
Corona-Notbremse: Droht Merkels Regierung im Bundestag der Super-Gau? Linke, AfD und FDP blocken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.