Islamisten attackieren Stadt

Kriegsrecht auf Philippinen-Insel - Tausende auf der Flucht

+
Mehrere tausend Menschen versuchen aus der umkämpften Stadt Marawi zu entkommen. Foto: Bullit Marquez

Auf den überwiegend katholischen Philippinen terrorisieren Islamisten eine ganze Stadt. Präsident Duterte verhängt das Kriegsrecht. Tausende sind auf der Flucht.

Manila (dpa) - Nach der Verhängung des Kriegsrechts über die zweitgrößte Insel der Philippinen lässt Präsident Rodrigo Duterte nun Luftangriffe auf islamistische Rebellen fliegen.

Die Luftwaffe warf am Donnerstag über der Stadt Marawi Bomben auf mutmaßliche Stützpunkte der Aufständischen ab. Vermutet wird, dass sich dort noch etwa 40 Islamisten aufhalten. Wegen der seit Dienstag andauernden Kämpfe flohen mehrere tausend Menschen aus der Stadt.

Das Militär sprach von "sehr präzisen Luftangriffen" auf mutmaßliche Stellungen. Die Bevölkerung sei zuvor aufgefordert worden, die Gegend zu verlassen. Zugleich durchkämmten Soldaten Straßen und Häuser, um die Islamisten ausfindig zu machen. Marawi - etwa 800 Kilometer von der Hauptstadt Manila entfernt - zählt normalerweise mehr als 200.000 Einwohner.

Präsident Duterte legte den Erlass zur Verhängung des Kriegsrechts am Donnerstag beiden Kammern des Parlaments vor. Der Kongress wird sich am Montag damit befassen. Das Kriegsrecht auf Mindanao - einer Insel mit mehr als 20 Millionen Bewohnern - gilt zunächst für 60 Tage. Duterte hat aber schon angedeutet, dass es verlängert und aufs ganze Land ausgeweitet werden könnte. Von Menschenrechtlern gab es Kritik.

Bei den Feuergefechten zwischen Rebellen und Regierungstruppen gab es seit Dienstag mindestens 20 Tote. Der örtliche Polizeichef wurde von den Islamisten enthauptet. Zudem nahmen die anfangs etwa 100 Rebellen einen Pfarrer und etwa ein Dutzend weitere Zivilisten als Geiseln. Zuverlässige Zahlen, wie viele Zivilisten getötet wurden, gab es zunächst keine.

Die meisten Aufständischen gehören zu einer lokalen Terrorgruppe namens Maute, die dem Islamischen Staat (IS) Treue geschworen hat. Darunter sind aber auch Mitglieder der Terrorgruppe Abu Sayyaf, die seit vielen Jahren durch die Entführung von Ausländern international Schlagzeilen macht.

Duterte begründete das Kriegsrecht auch damit, dass er verhindern wolle, dass der IS auf den Philippinen Fuß fasst. Der 72-Jährige, der seit vergangenem Jahr im Amt ist, kündigte an: "Ich werde brutal sein." Er fügte hinzu: "Wenn das den Tod von vielen Leuten bedeuten sollte, dann sei es so."

Wegen der Kämpfe sind in Marawi viele Behörden und Geschäfte geschlossen. Bürgermeister Majul Gandamra sagte im Rundfunk: "Die Leute haben Schwierigkeiten, an Wasser und Nahrung zu kommen." Viele Einwohner hatten sich nach Beginn der Kämpfe auf den Weg in die Stadt Iligan gemacht, die etwa 40 Kilometer entfernt ist.

Die Verhängung des Kriegsrechts weckt Erinnerungen an den früheren Diktator Ferdinand Marcos (1917-1989), der auf diese Weise seine Macht gefestigt hatte. Damals wurden Tausende Marcos-Gegner willkürlich getötet. Zehntausende wurden inhaftiert und gefoltert.

FBI-Steckbrief zu Isnilon Hapilon

Mitteilung von Human Rights Watch

Mitteilung von Karapatan

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„48 politische Kurzreferate“: Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa

Nach einem konstruktiven Auftakt der Jamaika-Sondierungen wollen CDU, CSU, FDP und Grüne nächste Woche in eine vertiefende Diskussion einsteigen. FDP-Chef Christian …
„48 politische Kurzreferate“: Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa

Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien

Bekommt Tschechien eine populistische Regierung? Andrej Babis, Milliardär, tschechischer Finanzminister und Gründer der Protestbewegung ANO, gilt bei der Parlamentswahl …
Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien

Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen

Die Verhärtung auf beiden Seiten bestimmt die Entwicklung der Krise zwischen der Region Katalonien und dem Staat Spanien. Heute will Madrid konkrete Schritte gegen die …
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

In konstruktiver Atmosphäre, aber ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen.
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.