In Baden-Württemberg

Grausame Kriegsverbrechen: 29-jähriger Syrer festgenommen

Ein 29-jähriger Mann aus Syrien ist in Baden-Württemberg festgenommen worden. Er soll in seiner Heimat mindestens einen Menschen getötet und mehrere Menschen brutal misshandelt haben.

Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat einen 29-Jährigen festnehmen lassen, der als IS-Mitglied in Syrien Kriegsverbrechen begangen haben soll. Der Haftbefehl gegen den syrischen Staatsangehörigen wurde am Dienstag von Beamten des Landeskriminalamts (LKA) Baden-Württemberg vollstreckt, wie die oberste Strafverfolgungsbehörde am Mittwoch in Karlsruhe mitteilte.

Der 29-jährige Fares A. B. soll im Sommer 2014 auf einem Dorfplatz in der syrischen Provinz Deir Essor mit zwei weiteren IS-Mitgliedern einen Mann erschossen haben, dem Gotteslästerung vorgeworfen worden war. Der Leichnam des zuvor von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen Manns soll drei Tage auf dem Dorfplatz zur Schau gestellt worden sein.

Der nun verhaftete Syrer war nach Erkenntnissen der Ermittler zudem in einem IS-Gefängnis an der Misshandlung von mindestens drei Gefangenen beteiligt. Auch soll er gemeinsam mit anderen IS-Mitgliedern bei einer Fahrzeugkontrolle den Fahrer eines Pickups misshandelt haben, indem er dem Mann mehrmals mit einem Maschinengewehr gegen den Kopf schlug.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen

Der philippinische Präsident Duterte kennt im Kampf gegen Drogenkriminalität keine Grenzen: Sollten sich Vorwürfe erhärten, will er sogar seinen eigenen Sohn von der …
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen

Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen

Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen

175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen

Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz brachte ein Patt - und Frust über das Konzept. Nun will sich die ARD nicht mehr von den Kandidaten in ihre Pläne …
TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.