In Baden-Württemberg

Grausame Kriegsverbrechen: 29-jähriger Syrer festgenommen

Ein 29-jähriger Mann aus Syrien ist in Baden-Württemberg festgenommen worden. Er soll in seiner Heimat mindestens einen Menschen getötet und mehrere Menschen brutal misshandelt haben.

Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat einen 29-Jährigen festnehmen lassen, der als IS-Mitglied in Syrien Kriegsverbrechen begangen haben soll. Der Haftbefehl gegen den syrischen Staatsangehörigen wurde am Dienstag von Beamten des Landeskriminalamts (LKA) Baden-Württemberg vollstreckt, wie die oberste Strafverfolgungsbehörde am Mittwoch in Karlsruhe mitteilte.

Der 29-jährige Fares A. B. soll im Sommer 2014 auf einem Dorfplatz in der syrischen Provinz Deir Essor mit zwei weiteren IS-Mitgliedern einen Mann erschossen haben, dem Gotteslästerung vorgeworfen worden war. Der Leichnam des zuvor von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen Manns soll drei Tage auf dem Dorfplatz zur Schau gestellt worden sein.

Der nun verhaftete Syrer war nach Erkenntnissen der Ermittler zudem in einem IS-Gefängnis an der Misshandlung von mindestens drei Gefangenen beteiligt. Auch soll er gemeinsam mit anderen IS-Mitgliedern bei einer Fahrzeugkontrolle den Fahrer eines Pickups misshandelt haben, indem er dem Mann mehrmals mit einem Maschinengewehr gegen den Kopf schlug.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive

Die schwierigen Brexit-Verhandlungen und die deutsche Regierungskrise überschatten den EU-Ostgipfel in Brüssel. Vor allem der ukrainische Präsident Poroschenko hätte …
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive

Trump und Erdogan sprechen über Syrien

Zwei Tage nach dem Gipfel in Sotschi zum syrischen Bürgerkrieg hat US-Präsident Donald Trump mit Recep Tayyip Erdogan telefoniert. Anschließend ging er golfen.
Trump und Erdogan sprechen über Syrien

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Nach der jahrelangen Affäre um das Sturmgewehr G36 gibt es nun Ärger bei der Suche nach einer Nachfolgewaffe. Der Hersteller Sig Sauer schert aus dem Vergabeverfahren …
G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Am Donnerstag trifft sich Steinmeier mit Merkel, Seehofer und Schulz

Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Am Donnerstag trifft sich Steinmeier mit Merkel, Seehofer und Schulz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.