Salutschüsse und Alkoholverbot

Kubaner nehmen Abschied von Revolutionsführer Fidel Castro

Die Kubanische Flagge auf Halbmast am Platz der Revolution in der Hauptstadt Havanna. Die Urne mit der Asche von Fidel Castro wird hier am Denkmal für den Nationalhelden José Martí aufgestellt. Foto: Alejandro Ernesto
1 von 7
Die Kubanische Flagge auf Halbmast am Platz der Revolution in der Hauptstadt Havanna. Die Urne mit der Asche von Fidel Castro wird hier am Denkmal für den Nationalhelden José Martí aufgestellt. Foto: Alejandro Ernesto
Auch die Titelseiten in China räumen dem Tod des kubanischen Ex-Präsidenten breiten Raum ein. Foto: How Hwee Young
2 von 7
Auch die Titelseiten in China räumen dem Tod des kubanischen Ex-Präsidenten breiten Raum ein. Foto: How Hwee Young
In Miami im US-Bundesstaat Florida feiern viele Exilkubaner den Tod von Castro. Foto: Giorgio Viera
3 von 7
In Miami im US-Bundesstaat Florida feiern viele Exilkubaner den Tod von Castro. Foto: Giorgio Viera
Castro 2003 in Havanna. Gegen Oppositionelle und politische Gegner ging die kommunistische Partei mit harter Hand vor. Foto: Alejandro Ernesto
4 von 7
Castro 2003 in Havanna. Gegen Oppositionelle und politische Gegner ging die kommunistische Partei mit harter Hand vor. Foto: Alejandro Ernesto
Eine undatierte Jugendaufnahme von Fidel Castro: Nach dem Abitur nahm Castro ein Jura-Studium in Havanna auf. Foto: UPI
5 von 7
Eine undatierte Jugendaufnahme von Fidel Castro: Nach dem Abitur nahm Castro ein Jura-Studium in Havanna auf. Foto: UPI
Der damalige kubanische Staatspräsident Fidel Castro unterhält sich 2001 mit dem Palästinenserführer Yassir Arafat. Foto: PPO
6 von 7
Der damalige kubanische Staatspräsident Fidel Castro unterhält sich 2001 mit dem Palästinenserführer Yassir Arafat. Foto: PPO
Castro 1961: "Ich bin Marxist-Leninist und werde es bis zum letzten Tag meines Lebens bleiben." Foto: AlejandrO Ernesto
7 von 7
Castro 1961: "Ich bin Marxist-Leninist und werde es bis zum letzten Tag meines Lebens bleiben." Foto: AlejandrO Ernesto

Staatstrauer in Kuba: Nach dem Tod des früheren Präsidenten Castro wird die Urne mit seiner Asche in Havanna aufgestellt. Hier können die Kubaner Abschied nehmen. Später soll die Urne nach Santiago de Cuba gebracht werden. Kommenden Sonntag wird Castro dort beigesetzt.

Havanna (dpa) - Nach dem Tod des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro nehmen die Kubaner Abschied von ihrem früheren Präsidenten. Seine Leiche war am Samstag eingeäschert worden.

Die Urne mit seiner Asche wird im Denkmal für den Nationalhelden José Martí in Havanna aufgestellt. Am Montag und Dienstag können die Kubaner dort Abschied von Castro nehmen. Zudem sind die Kubaner im ganzen Land aufgerufen, eine Erklärung zu unterzeichnen, weiterhin für Castros Ideale und den Sozialismus zu kämpfen.

Am Morgen feuern die Streitkräfte im Andenken an Castro 21 Kanonenschüsse ab, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Bis zum Abend folgt jede volle Stunde ein weiterer Salutschuss. Auch von Dienstag bis Samstag werden so stündlich Kanonenschüsse abgefeuert.

Castro war am Freitagabend im Alter von 90 Jahren gestorben. Er hatte das Land 47 Jahre regiert und sich 2006 aus der aktiven Politik zurückgezogen. Er empfing aber weiterhin Staatsgäste in seinem Haus und äußerte sich in der Parteizeitung "Granma".

Die Flaggen wurden im ganzen Land auf halbmast gesetzt, Konzerte und Sportveranstaltungen abgesagt. Es darf kein Alkohol ausgeschenkt werden, Diskotheken und Tanzlokale bleiben geschlossen. Die sonst so quirlige Karibikinsel hält inne.

Für Dienstag ist auf dem Platz der Revolution in Havanna eine Massenkundgebung zu Ehren Castros geplant. Danach wird die Urne in einem viertägigen Trauerzug über verschiedene Städte und Ortschaften zur 900 Kilometer von Havanna entfernten Stadt Santiago de Cuba gebracht.

Es ist der umgekehrte Weg der "Karawane der Freiheit". Im Januar 1959 zogen die Rebellen nach dem Sieg über die Soldaten von Diktator Fulgencio Batista unter Castros Führung in einem Triumphzug von Santiago de Cuba nach Havanna.

Am kommenden Samstag ist auf dem Platz Antonio Maceo in Santiago de Cuba eine Massenkundgebung geplant. Am Sonntag wird Castro auf dem Friedhof Santa Ifigenia beigesetzt. Dann endet die neuntägige Staatstrauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf

In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich

Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich

Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig

Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.