Kurioser Nebenjob

Foto im Netz: Trump-Sprecher war früher Osterhase im Weißen Haus

+
Sean Spicer.

Washington - Eine erstaunliche Karriere: Früher war Sean Spicer als flauschiger Osterhase im Weißen Haus unterwegs, nun verteidigt er aggressiv als Pressesprecher die Politik von Trump.

Flauschiges Fell, himmelblaue Augen, rosa Stupsnase: Mit diesem putzigen Kostüm hoppelte Sean Spicer unter der Regierungszeit von George W. Bush über den grünen Rasen des Weißen Hauses. Spicer war zwar eigentlich Presse-Sprecher in der Bush-Administration. Doch nebenbei arbeitete er ganz offiziell als Osterhase: Dabei unterhielt er die Kinder beim Ostereier-Rollen im Weißen Haus, wie verschiedene Medien berichten.

Heute macht Sean Spicer als Sprecher des Weißen Hauses Karriere - und verteidigt aggressiv die Politik von Präsident Trump. So rechtfertigte er beispielsweise Trumps Einreiseverbot im Januar

Drehbuchautor Robert Schooley interviewte Spicer schon als Osterhasen. „Es ist sehr heiß in dem Kostüm“, beklagte dieser damals.

Heute scheint sich Spicer jedoch nach dem kuriosen Nebenjob zurückzusehnen und kommentiert einen entsprechenden Tweet des Journalisten Olivier Knox: „Die guten alten Zeiten – was würde ich dafür geben, mich mal wieder in einem Hasenkostüm verstecken zu können.“

bau/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkischer Vizepremier: Reaktion auf Erdogans Wahlaufruf unverschämt

Der türkische Vize-Ministerpräsident Bekir Bozdag hat die deutschen Reaktionen auf den Bundestagswahlaufruf von Präsident Recep Tayyip Erdogan scharf zurückgewiesen.
Türkischer Vizepremier: Reaktion auf Erdogans Wahlaufruf unverschämt

Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“

Einige Hundert Menschen aus linken Gruppen haben am Samstagmittag einen Protestzug gegen eine Neonazi-Demonstration in Berlin-Spandau gestartet.
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“

Libanesische Armee startet Offensive gegen IS-Terrormiliz

Der syrische Bürgerkrieg schwappt immer wieder über die Grenze des Libanon. Sie langem halten sich dort auch Kämpfer der IS-Terrormiliz auf. Jetzt will Libanons Armee …
Libanesische Armee startet Offensive gegen IS-Terrormiliz

US-Autor Whitehead: „Der Mob war immer da“

Den US-amerikanischen Autor Colson Whitehead erinnern die rassistischen Ausschreitungen von Charottesville an die Lynchjustiz gegen Afroamerikaner in den USA des 19. …
US-Autor Whitehead: „Der Mob war immer da“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.