Russland-Affäre

Kushner soll Informationen zurückgehalten haben

+
Berater und Schwiegersohn des US-Präsidenten Trump, Jared Kushner. Foto: Thomas Peter

Die Wahrheit kommt nur unter großen Mühen auf den Tisch: Trump-Schwiegersohn Jared Kushner soll in der Russland-Affäre immer noch nicht alle Informationen vorgelegt haben.

Washington (dpa) - In der Affäre um eine mögliche Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf 2016 soll der Schwiegersohn von Präsident Donald Trump, Jared Kushner, einem Senatsausschuss Informationen vorenthalten haben.

In einem Brief der Senatoren Charles E. Grassley und Dianne Feinstein an Kushners Anwalt ist von einem "russischen Hintertürangebot und Dinnereinladung" sowie von Emails an Kushner "bezüglich Wikileaks" die Rede. Kushner habe es trotz mehrfacher Aufforderungen versäumt, mehrere Dokumente offenzulegen, schreiben die Senatoren. Grassley ist Vorsitzender des Justizausschusses des Senats.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 gehackte E-Mails aus dem demokratischen Lager um Hillary Clinton veröffentlicht. Das schadete Clinton womöglich im Wettstreit mit Trump. US-Geheimdienste beschuldigen Russland, hinter den Hacking-Angriffen zu stehen.

Vor wenigen Tagen hatte Präsidentensohn Donald Trump Jr. direkte Kontakte mit der Enthüllungsplattform Wikileaks einräumen müssen. Am Montagabend veröffentlichte er Nachrichten, die eine Kommunikation zwischen ihm und dem Twitterkonto von Wikileaks zeigen und sich unter anderem um Leaks der Plattform drehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

War Zank um die „Obergrenze“ unnötig? Neue Zahlen zu Asylanträgen in Deutschland

Die „Obergrenze“ entzweite lange die GroKo. Aktuelle Daten zeigen: Zumindest mit Blick auf das aktuelle Jahr hätte es den Zoff letztlich gar nicht gebraucht.
War Zank um die „Obergrenze“ unnötig? Neue Zahlen zu Asylanträgen in Deutschland

Bund geht von 166.000 Erstanträgen auf Asyl 2018 aus

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung rechnet für das laufende Jahr mit insgesamt 166.000 Erstanträgen auf Asyl. Das sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der …
Bund geht von 166.000 Erstanträgen auf Asyl 2018 aus

Trump hat Auslieferung von Gülen versprochen

Istanbul (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat der türkischen Regierung zufolge die Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen versprochen.
Trump hat Auslieferung von Gülen versprochen

Nach jahrelangem Streit mit Erdogan: Trump will offenbar Gülen ausliefern

US-Präsident Donald Trump hat offenbar die Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen versprochen. Erdogan macht ihn für den Putschversuch in der Türkei …
Nach jahrelangem Streit mit Erdogan: Trump will offenbar Gülen ausliefern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.