Programmatische Unterschiede

Lafontaine hält Rot-Rot-Grün im Bund für unwahrscheinlich

+
"Bis jetzt ist nicht erkennbar, dass SPD und Grüne ihre Politik so ändern wollen, dass eine gemeinsame Regierung möglich wird", sagt Lafontaine. Foto: Karlheinz Schindler

Saarbrücken (dpa) - Der Fraktionsvorsitzende der Linken im saarländischen Landtag, Oskar Lafontaine, hält im Bund eine rot-rot-grüne Koalition für unwahrscheinlich. "Bis jetzt ist nicht erkennbar, dass SPD und Grüne ihre Politik so ändern wollen, dass eine gemeinsame Regierung möglich wird", sagte er.

Die programmatischen Unterschiede zwischen der Linken und den beiden anderen Parteien seien auf Bundesebene nach wie vor zu groß. "Solange SPD und Grüne für Interventionskriege sind, für Waffenlieferungen, für Sozialabbau und für ein ungerechtes Steuersystem und für eine Europapolitik, die im Süden Europas zu sozialen Verwerfungen führt, sehe ich keine Möglichkeit der Zusammenarbeit", sagte Lafontaine.

Der ehemalige SPD-Vorsitzende war 2005 aus der Partei ausgetreten - vor allem wegen eines Streits über den wirtschafts- und finanzpolitischen Kurs mit Bundeskanzler Gerhard Schröder. Später wurde er Bundesvorsitzender der Linken.

Er wolle aber nicht sagen, dass es überhaupt keine Chance für ein rot-rot-grünes Bündnis gebe, sagte Lafontaine. Die SPD habe schließlich die Hälfte ihrer Mitglieder und ihrer Wählerschaft verloren: "Man soll die Hoffnung nicht aufgeben. Es könnte ja sein, dass sich in der SPD die Erkenntnis durchsetzt, dass sie den Einbruch bei Wählern und Mitgliedern selbst verursacht hat, ebenso wie die Tatsache, dass sie (in Wahlumfragen) an der 20-Prozent-Grenze herumkrebst." Er fügte hinzu: "1998 hatten wir über 40 Prozent."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN-Klimakonferenz in Glasgow wird verschoben

Die Coronavirus-Pandemie bremst nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Klimadiplomatie aus. Der Gipfel im schottischen Glasgow galt als besonders wichtig.
UN-Klimakonferenz in Glasgow wird verschoben

Corona in den USA: Traurige Marke geknackt – Kritik an Donald Trump

Die Corona-Krise in den USA verschärft sich: Rekordzahlen von Infektionen und Todesfällen werden gemeldet. In New York sterben fast 400 Menschen binnen 24 Stunden.
Corona in den USA: Traurige Marke geknackt – Kritik an Donald Trump

Hessen: Trauer nach Tod von Finanzminister Schäfer mitten in der Coronakrise - Nachfolger übernimmt „in Demut“

Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) ist tot. Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich zu möglichen Hintergründen geäußert.
Hessen: Trauer nach Tod von Finanzminister Schäfer mitten in der Coronakrise - Nachfolger übernimmt „in Demut“

Corona-Krise in Deutschland: Merkel appelliert für Besuchs-Verzicht an Ostern - „Auch von Verwandten“

Die Corona-Krise trifft Deutschland. Heiko Maas fürchtet ein Schreckensszenario. Habeck stellt klare Corona-Forderungen. Und Kanzlerin Angela Merkel hat eine dringende …
Corona-Krise in Deutschland: Merkel appelliert für Besuchs-Verzicht an Ostern - „Auch von Verwandten“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.