Nach Debakel um Glyphosat

Lahme Regierungsbildung: Auch Grüne wollen nun schnell Fachausschüsse

+
„Wir müssen die Arbeitsfähigkeit des Bundestages voranbringen“, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, Britta Haßelmann, in Berlin.

Noch immer steht keine Regierung fest. Um arbeitsfähig zu bleiben, fordern die Grünen wie schon die Linken, Fachausschüsse im Parlament. 

Berlin - Angesichts der schleppenden Regierungsbildung fordern nun auch die Grünen die schnelle Einsetzung der Fachausschüsse im Parlament. „Wir müssen die Arbeitsfähigkeit des Bundestages voranbringen“, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, Britta Haßelmann, in Berlin.

„Nachdem absehbar ist, dass sich eine mögliche Regierungsbildung hinziehen wird, plädieren die Grünen dafür, sich jetzt sehr schnell kurzfristig zwischen den Fraktionen im Bundestag auf die Einsetzung der Fachausschüsse zu verständigen“, betonte Haßelmann. Sie will an diesem Montag bei einem Treffen mit den Parlamentarischen Geschäftsführern der anderen Fraktionen darüber beraten.

Bislang gibt es nur einen Hauptausschuss - Linke und Grüne fordern mehr

Die Linke hatte bereits im November in der zweiten Sitzung des neu gewählten Bundestages den Antrag gestellt, die Fachausschüsse einzusetzen, dafür aber keine Mehrheit bekommen. Das Parlament setzte stattdessen zunächst einen Hauptausschuss ein, der als Übergangsgremium bis zur Bildung einer neuen Regierung sämtliche Vorlagen beraten soll.

Das reicht nach Auffassung der Linken - und nun auch der Grünen - aber nicht. Sie wünschen sich, dass Experten der Fraktionen in Fachausschüssen über die jeweiligen Themen beraten. „Es braucht die Kontrolle der geschäftsführenden Bundesregierung auch über die Fachausschussarbeit“, mahnte Haßelmann. Das zeige etwa das jüngste Debakel rund um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat.

Der geschäftsführende Agrarminister Christian Schmidt (CSU) hatte vor einer Woche in Brüssel für eine weitere Zulassung von Glyphosat in der EU gestimmt - gegen das erklärte Nein von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD).

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mutmaßliches Opfer von Kavanaugh fordert FBI-Untersuchung

Washington (dpa) - Die Frau, die dem Wunschkandidaten von US-Präsident Donald Trump für den Supreme Court sexuelle Übergriffe vorwirft, fordert vor ihrer Aussage vor dem …
Mutmaßliches Opfer von Kavanaugh fordert FBI-Untersuchung

Journalist Yücel klagt Steinmeier an: Erdogan ein „Verbrecher“ und „Gangster“

Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vom 27. bis zum 29. September rückt immer näher. Der News-Ticker zur Türkei.
Journalist Yücel klagt Steinmeier an: Erdogan ein „Verbrecher“ und „Gangster“

„Das ist doch irre“: Seehofer befördert Maaßen - und bringt damit SPD in Rage

Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Der Verfassungsschutzpräsident wird …
„Das ist doch irre“: Seehofer befördert Maaßen - und bringt damit SPD in Rage

“Hart aber Fair“: Experte spricht über neuen Flüchtlings-“Trick“ bei Abschiebungen

Am Montagabend ging es in der Sendung „Hart aber fair“ um ein Thema, das für viele Diskussionen in der Gesellschaft sorgt: Abschiebungen. Ein heikler Talk bei Frank …
“Hart aber Fair“: Experte spricht über neuen Flüchtlings-“Trick“ bei Abschiebungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.