Lob für Steinmeier-Nominierung

Lammert zur Gauck-Nachfolge: «Ich wollte schlicht nicht»

Norbert Lammert: "Ich wollte schlicht nicht." Foto: Michael Kappeler
+
Norbert Lammert: «Ich wollte schlicht nicht.» Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - Der lange als neuer Bundespräsident gehandelte CDU-Politiker Norbert Lammert hat die Nominierung Frank-Walter Steinmeiers für das höchste Staatsamt als kluge Entscheidung bezeichnet.

«Wenn man, was ich unterstreiche, für das Amt des Staatsoberhauptes nicht nur eine integre und angesehene Persönlichkeit sucht, sondern darüber hinaus eine mit ausgewiesener politischer Erfahrung, dann wird man nicht viele finden wie Frank-Walter Steinmeier», sagte Lammert der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post» (Mittwoch). Auf die Frage, ob die Nominierung des SPD-Politikers eine kluge Entscheidung der großen Koalition gewesen sei, antwortete der Bundestagspräsident «Ja.» Er selbst habe das Amt nicht angestrebt. «Ich wollte schlicht nicht.»

Unterstützung äußerte Lammert demnach für die Entscheidung Angela Merkels (CDU), ein viertes Mal für das Amt als Bundeskanzlerin zu kandidieren. Alternativlos sei sie aber nicht. «Es gibt personell und sachlich immer Alternativen», sagte Lammert. «Das Wesen der Demokratie besteht in der Einsicht, dass es immer Alternativen gibt.»

Merkel hatte den parteiübergreifend geschätzten Bundestagspräsidenten angeblich hartnäckig umworben, die Nachfolge von Joachim Gauck im Schloss Bellevue anzutreten. Für den nächsten Bundestag kandidiert der Bochumer Lammert nicht mehr.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Eklat um Scholz‘ Ministerium: Nun kommt sogar Esken aus der Deckung - viele Fragen offen
Politik

Eklat um Scholz‘ Ministerium: Nun kommt sogar Esken aus der Deckung - viele Fragen offen

Eine Razzia in Olaf Scholz‘ Finanzministerium sorgt kurz vor der Wahl für Aufruhr. Die SPD geht in die Offensive. Rund um den Vorgang gibt es offene Fragen.
Eklat um Scholz‘ Ministerium: Nun kommt sogar Esken aus der Deckung - viele Fragen offen
Twitter-Eklat um Scholz-Vertrauten spitzt sich zu: Ermittlungen liegen nun in Berlin - CDU stichelt
Politik

Twitter-Eklat um Scholz-Vertrauten spitzt sich zu: Ermittlungen liegen nun in Berlin - CDU stichelt

Kurz vor der Bundestagswahl bereitet das Finanzministerium Olaf Scholz Probleme. Nun wird sogar gegen seinen Staatssekretär ermittelt. Dabei geht es um einen Tweet.
Twitter-Eklat um Scholz-Vertrauten spitzt sich zu: Ermittlungen liegen nun in Berlin - CDU stichelt
ARD-Deutschlandtrend: SPD weiter auf Platz eins - doch Laschet legt zu
Politik

ARD-Deutschlandtrend: SPD weiter auf Platz eins - doch Laschet legt zu

Im neuen ARD-Deutschlandtrend führt unverändert die SPD vor der Union, die leicht zulegen kann. Die Grünen liegen der Umfrage zufolge bei 15 Prozent.
ARD-Deutschlandtrend: SPD weiter auf Platz eins - doch Laschet legt zu
„Ich wäre fast vom Sofa gefallen“: Söders CSU-Spot zur Bundestagswahl irritiert
Politik

„Ich wäre fast vom Sofa gefallen“: Söders CSU-Spot zur Bundestagswahl irritiert

Söder in der Natur, Söder im Interview, Söder auf dem Fahrrad: Der neue CSU-Wahlwerbesport rückt den Chef in den Fokus. Manchen verwundern seine Aussagen.
„Ich wäre fast vom Sofa gefallen“: Söders CSU-Spot zur Bundestagswahl irritiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.